CAREER NETWORK
„It’s all about killing” © propelland

Ausprobieren Hugo Giralt (vorne li.), COO der Innovationsschmiede Propelland: Innovation nicht nur theoretisch zulassen – „ein Prototyp wiegt 1000 Meetings auf.”

© propelland

Ausprobieren Hugo Giralt (vorne li.), COO der Innovationsschmiede Propelland: Innovation nicht nur theoretisch zulassen – „ein Prototyp wiegt 1000 Meetings auf.”

Redaktion 24.02.2017

„It’s all about killing”

Im neuen Diplomlehrgang Innovationsmanagement am BFI Wien zeigen Experten, was „innovativ sein” in der Praxis bedeutet.

WIEN. „Innovation is all about killing. 99 percent of the ideas are killed, because they don’t work” – mit diesen drastischen Worten umreißt Hugo Giralt den Innovationsprozess aus seiner Sicht. Und der COO der im Silicon Valley ansässigen Innovationsschmiede Propelland weiß, wovon er spricht. So wird er unter anderem von Audi oder der Coca-Cola-Company gebucht, um bei der Produktentwicklung hilfreich zur Seite zu stehen, und hat nicht nur neue Produkt­designs, sondern auch zahlreiche technische Innovationen auf seiner „Erledigt-Liste”.

„Bei Innovation geht es sehr oft darum, die sogenannten Painpoints in der Customer Journey zu finden und daraus Magic Moments zu machen”, so Giralt weiter. Um das zu schaffen, ist es seiner Meinung nach auch wichtig, Innovation nicht nur theoretisch zuzulassen, sondern in allen Entwicklungsschritten rasch ins Handeln zu kommen: „Ein Prototyp wiegt 1000 Meetings auf”, erklärt er, warum Design Thinking im Innovationsprozess entscheidend ist.

Eine Schlüsselqualifikation

Innovation wird immer mehr zum Schlüsselfaktor für Erfolg in der Industrie, und die Position des Innovationsmanagers taucht immer öfter in Stellenbeschreibungen auf: Gefragt sind dabei in erster Linie Persönlichkeiten, die Innovationsprozesse im Unternehmen anschieben, steuern und begleiten. Dass diese nicht auf Bäumen wachsen, sondern gezielt entwickelt werden müssen, wird immer mehr Unternehmen klar. „Das ist einer der Gründe, warum wir am BFI Wien einen eigenen Lehrgang zu diesem wichtigen Thema aus der Taufe gehoben haben”, erklärt Valerie Höllinger, Geschäftsführerin des BFI Wien.

Internationale Expertise

Im gemeinsam mit dem ÖBB Open Innovation Lab, den Casinos Austria, WhatAVenture und dem Autor und Unternehmensberater Mario Herger entwickelten, zertifizierten Diplomlehrgang Innovationsmanagement sollen den Teilnehmern jene Kompetenzen vermittelt werden, die ihnen ermöglichen, erforderliche Veränderungen zu antizipieren, Verantwortung zu übernehmen und aktiv Initiativen für Veränderungen im Unternehmen voranzutreiben. „Firmen, die auf Innovationsmanagement setzen und sich trauen, Personen einzustellen, die auch einmal verrückte Ideen oder unpopuläre Dinge äußern – also Rule Breaker sind –, visionär und risikobereit sind, stellen die Weichen für ein zukunftsorientiertes, strategisches Management”, so Höllinger.

Dementsprechend will der Lehrgang einen neuen Blickwinkel auf die Ideenfindung bieten, den Design-Thinking-Zugang vermitteln und durch Best-Practice-Beispiele, moderne Lehrmethoden und neue Erkenntnisse inspirieren: Ein Team international tätiger Vortragender begleitet die Kursteilnehmer bei der Erarbeitung der eigenen Idee. Gemeinsam identifizieren sie in realen Problemstellungen die Faktoren, die die Grundlage für erfolgreiche Innovationen bilden.

„Live” ins Silicon Valley

Eine Live-Schaltung in die Hochburg der Innovation, das Silicon Valley, soll aktuelle Erkenntnisse vermitteln. Lehreinheiten im Innovation Hub der Casinos Austria, im ÖBB Open Innovation Lab oder gemeinsam mit den Innovationsdesignern WhatAVenture ermöglichen, neue Innovationsquellen anzuzapfen.

Mit dem neuen Lehrgang spricht das BFI Wien vor allem „Fach- und Führungskräfte sowie Unternehmer an, die in ihrer täglichen Arbeit entwicklungsorientiert nach neuen Lösungen suchen und diese erfolgreich umsetzen wollen”. Höllinger: „Wir haben in Österreich nicht sehr viele natürliche Ressourcen. So bleibt uns nichts anderes, als immer wieder neue Ideen umzusetzen, Neues zu entwickeln. Es ist wünschenswert, dass auch HR-Manager den Innovationen ein größeres Gewicht geben.” (red)


Infos dazu: www.bfi.wien/innovationsmanagement

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL