DESTINATION
Costa Crociere bekommt eine neue visuelle Identität © Costa Crociere
© Costa Crociere

Redaktion 05.10.2021

Costa Crociere bekommt eine neue visuelle Identität

Die Weiterentwicklung des Symbolträchtigen "C".

GENUA / WIEN. Bei der neuen Markenpositionierung von Costa steht die Erkundung von Reisezielen durch einzigartige Erlebnisse im Mittelpunkt. Dies gilt nicht nur für das Produkt. Auch eine neue Art der Kommunikation markiert den Wandel des Unternehmens. Costa Crociere erhält eine neue visuelle Identität. Die größte Neuerung betrifft das Logo des Unternehmens, insbesondere sein markantestes und beliebtestes Merkmal, wie eine Konsumentenumfrage ergab: das legendäre „C“, das Costa seit über 70 Jahren auf den Weltmeeren begleitet.

„Die neue Positionierung markiert einen tiefgreifenden Wandel für Costa, der auch die Art und Weise der Kommunikation betrifft“, so Francesco Muglia, Vice President Global Marketing von Costa Crociere. „Das Element mit der größten Wirkung ist das neue Logo. Es gibt seinen historischen Wert und seine Verbindung zur großen Tradition des Unternehmens nicht auf, sondern entwickelt sich auf zeitgemäße und innovative Weise weiter.“

In der neuen Version des Logos wurde das historische „C“aktualisiert, um die neue Positionierung von Costa besser zum Ausdruck zu bringen. Es ist moderner, dynamischer und an den digitalen Kontext angepasst.

Das neue „C“ vereint zwei Motive in einer geschwungenen Umarmung: die Erde, in Gelb im unteren Teil des Logos, und das Meer, in Blau im oberen Teil, die dank der Kreuzfahrten mit Costa zu einem einheitlichen Erlebnis verschmelzen. Es verkörpert die Idee des Reisens, Kulturen zu vereinen, zu integrieren und durch die bereichernde Erfahrung einzigartiger Kreuzfahrterlebnisse ein stetiges Wachstum zu ermöglichen. Der Buchstabe C symbolisiert damit das Wesen der neuen Costa: Kreuzfahrten, welche die Einzigartigkeit eines jeden Reiseziels zur Geltung bringen wie nie zuvor, die Gäste in das Herz eines jeden Ortes führen und seine wahren Traditionen offenbaren.

Auch die Farbwahl ist stark an die bisherige angelehnt und wurde modernisiert: Gelb und Blau sind nach wie vor vertreten, jetzt aber in kräftigeren, eleganteren Tönen. Dasselbe gilt für den Schriftzug, der ebenfalls einen Schritt in Richtung einer klareren, moderneren und digitalen Sprache geht. Die diversen Kommunikationsmittel werden durch die Verwendung von Interpunktionszeichen und weiteren minimalen, aber wirkungsvollen Elementen aufgewertet.

Die Studie für das Costa-Logo und das visuelle Erscheinungsbild, das nach dem Launch-Event an allen Kontaktpunkten angewendet wird, wurde von ArteficeGroup entworfen.

Die Historie des "C": vom Olivenöltransport zum Passagierverkehr
Das blaue „C“ dient seit den Anfängen von Costa Crociere im Jahr 1948 als Erkennungszeichen der Marke. Damals beschloss das Unternehmen, sich auf die Beförderung von Passagieren auf Transatlantikstrecken zu konzentrieren, und die berühmte „Linea C“wurde geboren. Die Farbpalette ist jedoch noch älter und geht auf die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück: Die gelben Schornsteine wurden von der Farbe des Olivenöls inspiriert, dem Produkt, welches das Unternehmen transportierte, bevor es sich auf den Passagierverkehr umstellte, während das blaue „C“an die Farbe des Meeres erinnert.

Auf dem Schornstein des ersten Schiffes der Flotte, der „Anna C“, die am 31. März 1948 von Genua aus in See stach, war das „C“ von zwei Anführungszeichen umgeben. Das Logo erschien auch in den ersten Broschüren und Plakaten, die für den Liniendienst zwischen Europa und Amerika warben.

Seitdem haben sich die im Logo verwendeten grafischen Motive weiterentwickelt und spiegeln die verschiedenen Phasen der Unternehmensgeschichte wider. Doch das zentrale Motiv – das „C“– wurde nie aufgegeben. Eine erste Änderung erfolgte 1958, als das Profil der „Federico C“ ins Logo aufgenommen wurde. Die Wahl des Schiffes war keineswegs zufällig: Die „Federico C“, die am 31. März 1957 in der Werft von Sestri Ponente in Genua vom Stapel lief, war das erste Schiff, das speziell für Costa entworfen und gebaut wurde. Das Schiff war zu seiner Zeit ein Pionierschiff und markierte den Beginn des „Costa-Stils“.

1980 erscheint die Marke in einem doppelten blauen Rahmen, eine gelbe Flagge wird hinzugefügt, um das Profil des weissen Schiffes hervorzuheben und das Wort „Crociere“ (Kreuzfahrten) zu betonen. Dieses wird zum ersten Mal im Logo verwendet, um zu bekräftigen, dass das Unternehmen seine Liniendienste vollständig aufgegeben hat und sich nun auf Kreuzfahrten konzentriert.

„Costa Crociere S.p.A.“ wurde 1986 offiziell aus der Taufe gehoben. Aber erst 1994, im Zuge der Modernisierung und Erweiterung des Unternehmens, gestaltete Piero De Macchi das Logo völlig neu: Die Anführungszeichen und der Rahmen wurden entfernt, und der blaue Buchstabe „C“ erschien auf einem der drei gelben Schornsteine, die typisch für die brandneuen Schiffe waren, die nun zur Flotte gehörten.

1999 begann Costa mit einer erneuten Analyse der Corporate Identity und einer umfassenden Überarbeitung: Das Logo sollte dynamischer und moderner werden, um den tiefgreifenden Veränderungen und dem internationalen Wachstum des Unternehmens zu dieser Zeit Rechnung zu tragen. Das Ergebnis war die jüngste Version der Marke, bei welcher die stilisierten Schornsteine durch den Buchstaben C und das neue Costa-Logo „umarmt“ wurden: markant, dynamisch, lebendig, aber dennoch stark und unverwechselbar, perfekt für die Anwendung auf den Märkten in aller Welt. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL