DOSSIERS
EditorialMobilität für alle!
Herausgeber Oliver Jonke [o.jonke@medianet.at] 11.01.2019

Editorial
Mobilität für alle!

Liebe Leserinnen und Leser!
Machen Sie sich auch Gedanken über den Klimawandel? Zu Recht. Es ist wissenschaftlich belegt, dass er stattfindet und die Welt langfristig gefährdet. Müssen Sie deshalb jetzt unbedingt aufs Autofahren verzichten? Nein.

Es ist erstaunlich, wie hitzig und kontroversiell Debatten rund um Mobilität und Verkehrspolitik geführt werden. Da stehen einander mitunter eingefleischte Verfechter von verschiedenen Glaubensrichtungen gegenüber. Elektro? Diesel? Öffis? Ganz offensichtlich geht das Thema vielen Menschen nahe, da kann es schon mal vorkommen, da oder dort zu übertreiben, auch in der Verkehrspolitik (leider!).
Umso wichtiger ist es, die verschiedenen Perspektiven rund um dieses Thema differenziert zu hinterfragen und wieder Klarheit zu schaffen. Das hier vorliegende Dossier ist unter Mitwirkung und im Auftrag der österreichischen Automobil-Importeure und -Händler sowie dem Verband österreichischer Kfz-Betriebe und führenden Automobilexperten wie etwa der Nürnberger Garanta Versicherung entstanden.
Bei den Recherchen zu diesem Dossier sind wir auf viele interessante Zahlen, Daten, Fakten und Meinungen gestoßen. An dieser Stelle möchte ich gern Maria Vassilakou zu Wort kommen lassen. „Wieso haben Sie Ihr Image als Autohasserin so kultiviert?” wollte die Kronen Zeitung im Rahmen eines Interviews vom 5.9.2018/ S. 26 von Wiens Vizebürgermeisterin wissen und schrieb: „Das haben eher meine Gegner kultiviert. Ich gebe seit Jahr und Tag nur eine Binsenweisheit von mir: Jedes Mal, wenn wir einen Weg nicht mit dem Auto zurücklegen, haben wir etwas Gutes getan. Doch niemand muss sich dafür rechtfertigen, wie er in der Stadt unterwegs ist. Alles andere ist dazugedichtete Sauce. Ja, ich habe einen Radfetisch, übrigens auch einen Motorradfetisch, ich liebe Vespas, ich liebe Minis, und man stelle sich vor, ich finde Mercedes-Autos elegant und zeitlos. Und?”
Auch wir finden, man sollte sich nicht rechtfertigen müssen, mit welchem Transportmittel man in der Stadt oder am Land unterwegs sein möchte. Verkehrspolitik sollte vielmehr dazu da sein, die Mobilität für alle zu verbessern (und jedenfalls nicht, um mit neuen Argumenten nur mehr Steuern zu generieren, ohne eine echte Verbesserung herbeizuführen).


Weiterhin gute Fahrt wünscht Ihnen Oliver Jonke

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL