DOSSIERS
Franchise bei Nahversorgern © Unimarkt (2)

UnimarktSeit mehr als dreißig Jahren beweist das oberösterreichische Familienunternehmen, wie Franchising im Lebensmittelhandel funktioniert.

© Unimarkt (2)

UnimarktSeit mehr als dreißig Jahren beweist das oberösterreichische Familienunternehmen, wie Franchising im Lebensmittelhandel funktioniert.

Redaktion 04.11.2022

Franchise bei Nahversorgern

In Österreich ist Unimarkt seit Jahrzehnten als Franchise-System im Lebensmittelhandel führend.

TRAUN. Franchising ist längst im Lebensmittelhandel angekommen. Das unterstreicht die mittlerweile dreißig Jahre andauernde Erfolgsgeschichte des Familienunternehmens Unimarkt mit Zentrale in Traun in Oberösterreich. Weiters verfügt Unimarkt über Standorte in Ober- und Niederösterreich, im Burgenland, der Steiermark und in Salzburg – es ist ein Mix aus Filialen, den Unimarkt selbst betreibt oder Franchis-Partner managen.

300 Produkte zum Top-Preis

Dabei ist Unimarkt immer ein klassisches Lebensmittelhandelsunternehmen geblieben und bietet als Nahversorger ein breites Sortiment an Markenartikeln an. Mehr als 300 Qualitätsprodukte zu Diskontpreisen in den Regalen zu haben, ist ausschließlich in einem Netzwerk an Supermärkten mit zentralem Einkauf möglich. Der Vorteil ergibt sich durch die größere Mengenabnahmen bei Produzenten. Das Angebot von Unimarkt runden – bei einer durchschnittlichen Verkaufsfläche von 600 m² pro Standort – Services wie Backstationen, Feinkost-Plattenservices oder Textilreinigungen ab.

Eines der Erfolgsgeheimnisse im Unimarkt-Verbund ist, dass Konzepte und neue Produktlinien in jenen Filialen erprobt werden, die das Familienunternehmen selbst betreibt. Erst wenn sie sich im täglichen Betrieb bewährt haben, werden sie an Franchise-Partner aus­gerollt. Besonderen Wert legt Unimarkt darauf, dass diese innerhalb erprobter Konzepte über Handlungsspielraum verfügen: Solange Grund- und Konzeptsortimente nicht eingeschränkt werden, haben Franchise-Partner völlige Handlungsfreiheit beim Auf- und Ausbau regionaler und lokaler Sortimente. Das unterstreicht die wichtige Rolle des Franchise-Partners als Kenner seines Umfelds: Neben lokalen Produkten ist er für die Rekrutierung und Ausbildung von Mitarbeitern verantwortlich und kann, ergänzend zu den klassischen Unimarkt-Werbemitteln, lokale Marketingaktivitäten und Werbemaßnahmen mit standortbezogenen Schwerpunkten setzen.

Einheitlicher Markenauftritt

Wesentlich ist – wie bei allen Franchises – auch bei Unimarkt der einheitliche Markenauftritt aller Supermärkte. Hinzu kommt eine Werbe- und Marketinglinie, die alle Standorte umfasst. Werbemittel sind im Franchise-Leistungspaket genauso enthalten, wie das Grund­sortiment und die Warenwirtschaft, IT- und Kassenlösungen, betriebswirtschaftliche Beratung und Unterstützung beim Ladenbau, das Standort- und Mitarbeiter­management und die Fort­bildung.

Vor allem in Krisenzeiten sind Franchise-Systeme ein sicherer Hafen. So griff Unimarkt seinen Franchise-Partnern während der Coronapandemie mit der Beschaffung von Desinfektionsmitteln und Masken unter die Arme, garantierte gleichzeitig die Liefersicherheit durch den Unimarkt-Großhandel und half bei Ressourcenengpässen. In Sachen Energie ergibt sich durch einen gemeinsamen Einkauf (Energiepool) eine befristete Fixpreisgarantie bei Strom und Gas. Genauso wie in „ruhigeren” Zeiten besuchen Unimarkt-Vertriebspartner und -manager regelmäßig Franchise-Partner und helfen in allen Servicebereichen weiter. Eine zentrale, vorausschauende und ausreichende Warendisposition sorgt für eine bestmögliche Liefersicherheit, die in unsicheren Zeiten Zufriedenheit bei den Kunden schafft.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL