FINANCENET
Banken im Strukturwandel © Milestones in Communication

Top-Know-how Die hochkarätige Banken- und Fintech-Expertenrunde auf der Schafalm, der Denkwerkstatt des Böglerhofs in Alpbach.

© Milestones in Communication

Top-Know-how Die hochkarätige Banken- und Fintech-Expertenrunde auf der Schafalm, der Denkwerkstatt des Böglerhofs in Alpbach.

PAUL CHRISTIAN JEZEK 14.09.2018

Banken im Strukturwandel

Beim Forum Alpbach gab’s die neuesten Infos zur Digitalisierung und zum veränderten Wettbewerbsdruck durch Amazon, Google & Co.

••• Von Paul Christian Jezek

ALPBACH. Die Kreditinstitute stehen weiter vor großen Herausforderungen. Passend zum Motto des Europäischen Forum, „Diversität und Resilienz”, wurden in Alpbach steigende regulatorische Anforderungen oder auch die Altlasten bestehender IT-Architekturen diskutiert.

Jean-Marc Israël, Head of Analytical Credit & Master Data Division der Europäischen Zentralbank, lieferte die Keynote „Banking under pressure between regulatory and digital challenges”. „Um den zukünftigen Weg zu gestalten, ist es essenziell, einen offenen und umfassenden Dialog mit allen Stakeholdern zu führen. Das gilt für den öffentlichen wie auch den privaten Bereich.”

Mitarbeiter: Woher nehmen?

Der aktuelle Strukturwandel ist datenintensiv und bringt die bisher größten technologischen Neuerungen mit sich. Die digitale Transformation ist in vollem Gang und verlangt nach Führungskräften, die sie verstehen und inte­grieren können. Am Beispiel des Smartphone Banking kann man sehen, dass digitale Fortschritte nicht nur von der heranwachsenden Generation sehr schnell angenommen werden. Problematisch ist allerdings der schwer zu deckende Bedarf an Mitarbeitern mit „digitalen” Fähigkeiten, etwa für Programmierung oder Big Data-Analyse.

Die gute Nachricht: Die Kunden haben grundsätzlich ein ungebrochen hohes Vertrauen in die Banken, und in den Kreditinstituten haben sich umfangreiche Kompetenzen im Umgang mit IT-Innovationen, großflächigen Transformationen und ausgeprägte Marktkenntnisse entwickelt. Know-how bei Data Mining/Statistik und Datenmanagement erfährt wachsende Bedeutung und ist genauso relevant wie die Fähigkeit, Inhalte einer Data-Governance als ordnende Prinzipien einzurichten oder innerhalb eines Systems kontextbezogene Hilfe in Form von Empfehlungen oder Alerts zu programmieren, also Formen von Künstlicher Intelligenz (KI) in einem Business Intelligence-Umfeld zu realisieren.
„Ein Business Intelligence Competence Center als aktive Umsetzungseinheit zu implementieren, scheint aktueller denn je, um die Kompetenz des analytischen Datenmanagement zu etablieren”, zog TCI Consult-Managing Director Franz Amesberger Bilanz.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL