FINANCENET
Cybercrime-Schutzschild © PantherMedia/peshkov

Zwei Drittel der heimischen Unternehmen waren im letzten Jahr von einer Cyberattacke betroffen.

© PantherMedia/peshkov

Zwei Drittel der heimischen Unternehmen waren im letzten Jahr von einer Cyberattacke betroffen.

Redaktion 22.11.2019

Cybercrime-Schutzschild

Neuartiger Versicherungsschutz für KMU geht über die reine Absicherung finanzieller Schäden hinaus.

LINZ. Die Digitalisierung und der Einsatz neuer Technologien sind aus dem Geschäftsalltag nicht mehr wegzudenken. Beinahe jedes Unternehmen ist über verschiedene Schnittstellen mit dem World Wide Web verbunden.

Die Cyberkriminalität nimmt zu: Die polizeiliche Kriminalitätsstatistik weist 2018 insgesamt 19.627 Straftaten aus. Das sind knapp 17% plus gegenüber dem Jahr davor. Zwei von drei heimischen Unternehmen waren im letzten Jahr von einer Cyberattacke betroffen.

Besonders KMU betroffen

„Vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen ist das Risikobewusstsein meist nicht sehr stark ausgeprägt”, sagt Josef Stockinger, Generaldirektor der Oberösterreichischen Versicherung. Das Unternehmen bietet ein neuartiges Versicherungsprodukt für Selbstständige und KMU an. Die Basisbausteine sind zum Einen IT-Sicherheits-Check: Mögliche Einfallstore für Angriffe werden offengelegt.

Weiters ist ein Help-Desk für alltägliche IT-Probleme bis hin zum Cybernotfall mit erfahrenen Spezialisten 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr erreichbar.
Der Baustein Cyberversicherung bietet Deckung für den finanziellen Schaden nach einem Cyberangriff und die Abwehr weiterer Schäden. (rk)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL