FINANCENET
Das fällt allen auf den Kopf © APA/Helmut Fohringer

Das Budget von Finanzminister Magnus Brunner wird heftig kritisiert.

© APA/Helmut Fohringer

Das Budget von Finanzminister Magnus Brunner wird heftig kritisiert.

Redaktion 21.10.2022

Das fällt allen auf den Kopf

WIEN. Der Thinktank Agenda Austria zerpflückt das Budget von Finanzminister Magnus Brunner. Die Zeit der Nullzinsen ist vorbei, die Zinsbelastung des Schuldenbergs des Bundes wird von 4,3 Mrd. € im Jahr 2022 bis 2026 auf 8,3 Mrd. ansteigen. Wobei sich schon im kommenden Jahr 2023 die Zinsbelastung auf 8,7 Mrd. verdoppelt – Probleme drohen. Noch stärker als die Subventionsexzesse treibt das wachsende Pensionsloch die Staatsschulden nach oben. Für die Jahre 2022 bis 2026 müssen über 140 Mrd. € aus dem Budget zugeschossen werden. Und: Auch im kommenden Jahr wird wieder mehr Geld für die Ruhegehälter ehemaliger Beamter ausgegeben als der Bund über die Bildung in die Zukunft der Kinder investiert. (rk)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL