FINANCENET
Der letzte Tango © APAGeorg Hochmuth

Andreas Treichl, Vorstandsvorsitzender der Erste Group Bank AG, zeigte zum Abschied noch einmal, was er kann.

© APAGeorg Hochmuth

Andreas Treichl, Vorstandsvorsitzender der Erste Group Bank AG, zeigte zum Abschied noch einmal, was er kann.

reinhard krémer 08.03.2019

Der letzte Tango

Erste Group Bank-CEO Andreas Treichl zeigt in der letzten Bilanz seiner Ära mit einem Rekord-Nettogewinn auf.

••• Von Reinhard Krémer

WIEN. In seiner letzten Jahresbilanz als Chef der Erste Group brillierte Andreas Treichl mit einem Rekord-Nettogewinn von 1,8 Mrd. €.

„Das Jahresergebnis, das sich um mehr als ein Drittel auf knapp 1,8 Milliarde Euro verbessert hat, ist nicht nur das beste in unserer Geschichte, sondern auch ein Geburtstagsgeschenk an unsere Gründer, die vor 200 Jahren ein Geschäftsmodell entwickelt haben, welches die Region, in der wir heute wieder aktiv sind, stark verändert hat”, so Treichl.

Zuwächse auf breiter Front

Vor allem die starke Dynamik auf der Einlagen- wie auch auf der Kreditseite – beide stiegen um ca. 7% – sei sehr erfreulich.

„Unser Geschäftsmodell spielte 2018 seine Stärken voll aus: In einem anhaltend positiven Risikoumfeld, das zu einer weiteren Verbesserung der NPL-Quote auf nunmehr 3,2% geführt hat, kommt ein erfreulicher Anstieg von 5,3% im Zinsüberschuss und von 3,1% im Provisionsüberschuss hinzu”, sagt der Erste Group Bank-CEO.
Das Betriebsergebnis stieg um knapp 9%, die Betriebserträge legten um rund 4% zu. Der Hauptversammlung will man eine auf 1,40 € pro Aktie erhöhte Dividende vorschlagen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL