FINANCENET
Die große grüne Offensive © RCM

Pinner: „Das Investment selbst soll das Ziel verfolgen, nachhaltig zu wirken.”

© RCM

Pinner: „Das Investment selbst soll das Ziel verfolgen, nachhaltig zu wirken.”

18.09.2015

Die große grüne Offensive

Mit dem neuen Raiffeisen-GreenBonds setzt Raiffeisen auf ­Investments in grüne Anleihen und Institutionelle als Anleger.

••• Von Gerald Stefan

WIEN. Grüne, nachhaltige und/oder ethische Investments legen international wie auch in Österreich stark zu: Mit der Raiffeisen KAG setzt nach Pionieren wie Schelhammer & Schattera nun ein großer österreichischer Player immer stärker darauf. Man gehe „konsequent den Weg hin zur führenden Fondsgesellschaft bei nachhaltigen Investments”, so Dieter Aigner, für das Fondsmanagement verantwortlicher Geschäftsführer der Raiffeisen KAG.

Der neue Raiffeisen-GreenBonds, ein Renten-Themenfonds im Umweltbereich, richte sich in erster Linie an institutionelle Anleger wie Vorsorgekassen und Vermögensverwalter. Der Fonds investiert in sogenannte Green Bonds, also Anleihen, mit denen ökologische Projekte mit Klimarelevanz finanziert werden. Dazu zählen beispielsweise Investitionen in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Schadstoffbekämpfung, nachhaltige Abfallwirtschaft, Wasserversorgung und nachhaltiges Bauen.
Aktuell gibt es zwar nur wenige derartige Fonds, das Marktvolumen an Green-Bond-Emissionen steige aber rasant; derzeit liegt es weltweit bei 70 Mrd. USD, eine Überschreitung der 100 Mrd.-Grenze bis Ende 2015 sei durchaus realistisch.

„Nicht bloß ein Filter”

Als Anlageuniversum des Raiffeisen-GreenBonds dient der Green Bond Index von Bank of America Merrill Lynch (BAML) als Basis, ergänzt durch Green Bonds der Datenbank der Climate Bonds Ini­tiative (CBI). „Mit der steigenden Nachfrage an nachhaltigen Investments erhöhen sich auch die Ansprüche der Investoren an diese Produkte. Viele Anleger wünschen sich, dass sich die Nachhaltigkeit ihrer Veranlagung nicht bloß auf die Anwendung eines Filters von Ausschlusskriterien reduziert, sondern, dass das Investment selbst das Ziel verfolgt, nachhaltig zu wirken”, so Wolfgang Pinner, Leiter der Abteilung Nachhaltige Investments bei der Raiffeisen KAG.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema