FINANCENET
Erste Bank: „Solider Nettogewinn” © APA/Hans Klaus Techt

Treichl: „Phase der hohen Einmaleffekte haben wir endlich hinter uns gelassen.”

© APA/Hans Klaus Techt

Treichl: „Phase der hohen Einmaleffekte haben wir endlich hinter uns gelassen.”

08.05.2015

Erste Bank: „Solider Nettogewinn”

Erstes Quartal Nur Ungarn mit – reduziertem – Verlust

Wien. „Wir sind gut in das Jahr 2015 gestartet”, sagt Erste Bank-Chef Andreas Treichl, für den der Nettogewinn von 225,8 Mio. Euro (Vj: 103,3 Mio. Euro) „solide ist”. Hauptgrund für den über den Erwartungen gelegenen Gewinn waren massiv rückläufige Kosten für faule Kredite. Der Anteil notleidender Kredite sank von 8,5% (per Ende 2014) auf 8,1% per Ende März 2015, deren Bestand sank auf 10,5 Mrd. Euro. Aus der Ost/Südosteuroparegion stammten 61,4% des Betriebsgewinns. Mit Ausnahme Ungarns, wo der Verlust auf ca. 16 Mio. abgebaut wurde, machten alle Banken im Konzern Gewinn.(APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL