FINANCENET
Es geht aufwärts © APA/Roland Schlager

Preisdruck fällt: Die Inflation könnte in Österreich im Sommer auf unter ein Prozent im Jahresvergleich sinken.

© APA/Roland Schlager

Preisdruck fällt: Die Inflation könnte in Österreich im Sommer auf unter ein Prozent im Jahresvergleich sinken.

Redaktion 26.06.2020

Es geht aufwärts

UniCredit Bank Austria: Konjunkturelle Verbesserung zeichnet sich ab – robuste Konsumentenstimmung.

••• Von Reinhard Krémer

WIEN. Nach dem historischen Tiefststand im April infolge des Lockdowns hat sich mit der schrittweisen Lockerung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus die Konjunkturstimmung in Österreich wieder etwas verbessert. „Der UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator hat das Allzeittief vom April überwinden können. Im Mai stieg der Indikator auf minus 2,2 Punkte. Die weiterhin angespannte Konjunkturstimmung verdeutlicht jedoch, dass die österreichische Wirtschaft erst langsam aus dem Lockdown hochfährt.

Derzeit erreicht die Wirtschaft nur etwa 85 Prozent des Leistungsniveaus vor dem Ausbruch der Coronakrise”, sagt UniCredit Bank Austria-Chefökonom Stefan Bruckbauer. Alle Komponenten des Indikators haben sich im Mai verbessert und zu seinem Anstieg beigetragen, so der Experte.

Wo es besonders gut läuft

„Der Bau und, unterstützt durch das etwas entschärfte internationale Umfeld, auch die Industrie hatten den stärksten positiven Einfluss. Dagegen hat sich an der besonders starken Betroffenheit des Dienstleistungssektors nur wenig geändert, obwohl die Stimmung unter den heimischen Verbrauchern merkbar nach oben gezogen ist und zudem, historisch betrachtet, als relativ robust bezeichnet werden kann”, sagt Bruckbauer.

Österreich weit vorn

Aufgrund der geringeren Infektionshäufigkeit und der früheren Öffnungsmaßnahmen ist die österreichische Wirtschaft von der Coronakrise weniger stark betroffen als andere europäische Länder. Die Konsum- und Investitionsnachfrage kommt jedoch vorerst kaum in Schwung, und nur mit globaler Unterstützung wird die exportorientierte österreichische Wirtschaft wieder auf den Wachstumspfad zurückfinden.

„Wir gehen davon aus, dass der Aufschwung im zweiten Halbjahr 2020 beginnt. Damit sollte sich der Rückgang des BIP in Österreich im Gesamtjahr 2020 auf rund neun Prozent begrenzen lassen”, sagt der Experte. Für 2021 gehen die Ökonomen der UniCredit Bank Austria weiterhin von einem Aufholprozess mit einem Wirtschaftswachstum von rund acht Prozent aus.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL