FINANCENET
Im Westen steppt der Bär © Panthermedia.netOhmaymay

Rund um den Klagenfurter Lindwurm sind die Börsel der Unternehmen im Bundesländervergleich recht schlaff.

© Panthermedia.netOhmaymay

Rund um den Klagenfurter Lindwurm sind die Börsel der Unternehmen im Bundesländervergleich recht schlaff.

Redaktion 22.02.2019

Im Westen steppt der Bär

Unternehmensinsolvenzen auf niedrigstem Stand seit 2001 – Bonität im Westen am höchsten, Schlusslicht ist Kärnten.

••• Von Reinhard Krémer

WIEN. Die Unternehmensinsolvenzen sind im Vorjahr auf den historischen Tiefststand seit 17 Jahren gefallen, zeigt die Creditreform Firmeninsolvenzstatistik; die Zahl der Verfahren ist um 1,8% auf 5.224 gesunken.

Die Zahl der eröffneten Verfahren ist dabei um 1,5% auf 3.113 Fälle, die Zahl der mangels kostendeckenden Vermögens abgewiesenen Fälle um 2,1% auf 2.111 zurückgegangen. Der Blick auf die Bundesländer zeigt den stärksten Rückgang in Tirol (–9,4%), in Salzburg (–8,5%) und in Kärnten(–7,3%).

Osten hinkt hinterher

Lediglich im Burgenland (+14,3%) und in Niederösterreich (+8%) gab es einen Zuwachs an Insolvenzen. Die höchste Insolvenzbetroffenheit herrschte in Wien mit 17 Insolvenzen pro 1.000 Unternehmen. Österreichweit wurden im Durchschnitt elf Insolvenzen pro 1.000 Unternehmen gezählt.

Gleichzeitig glänzen Unternehmen in Vorarlberg (13,5% mit sehr guter Bonität), Oberösterreich (10,5%) und Tirol (10,2%)mit höchster Bonität und dem geringsten Ausfallrisiko, meldet die Wirtschaftsauskunftei Bisnode D&B Austria. In Wien haben nur 8,9% der Unternehmen ein minimales Ausfallrisiko, in Kärnten nur 6,3%.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL