FINANCENET
So läuft Banking © APA/Herbert Neubauer

Erste Group-CEO Bernhard Spalt: „Wir sind mit unserer Liquidität genauso zufrieden wie mit unserer Kapitalstruktur.”

© APA/Herbert Neubauer

Erste Group-CEO Bernhard Spalt: „Wir sind mit unserer Liquidität genauso zufrieden wie mit unserer Kapitalstruktur.”

Redaktion 06.03.2020

So läuft Banking

Mit einem Betriebsergebnis von knapp drei Mrd. Euro (+8,7%) zeigt die Erste Group, wie es (auch) gehen kann.

••• Von Helga Krémer

WIEN. „Die Region, in der wir aktiv sind, weist die höchste wirtschaftliche Dynamik in Europa aus. Die Volkswirtschaften in Mittel- und Osteuropa verzeichnen ein BIP-Wachstum, das mehr als doppelt so hoch ist wie der Durchschnitt der Eurozone”, erklärt Bernhard Spalt, CEO der Erste Group Bank AG. „Daran ist besonders bemerkenswert, dass diese Entwicklung hauptsächlich durch die Binnennachfrage gestützt wird – dank niedriger Arbeitslosigkeit und steigender Reallöhne.” So habe der Erste Group eine siebenprozentige Steigerung sowohl der Einlagen als auch des Kreditvolumens erzielt. „Unsere betrieblichen Erträge sind doppelt so schnell gestiegen wie unsere Kosten – und das durch Steigerungen in allen Ertragsströmen”, so Spalt.

Harte Zahlen

Das um AT1-Kapital bereinigte gesamte Eigenkapital erhöhte sich auf 19 Mrd. € (2018: 17,9 Mrd.). Nach Vornahme der in der Eigenkapitalverordnung (CRR) festgelegten Abzugsposten und Filter belief sich das Harte Kernkapital (CET1, final) auf 16,3 Mrd. € (+4,9%), die gesamten regulatorischen Eigenmittel (final) auf 22 Mrd. € (2018: 20,9 Mrd.). Das Gesamtrisiko (die risikogewichteten Aktiva), das Kredit-, Markt- und operationelles Risiko inkludiert (CRR final), stieg auf 118,6 Mrd € (2018: 115,4 Mrd). Die Harte Kernkapitalquote (CET1, final) lag bei 13,7% (2018: 13,5%), die Gesamtkapitalquote bei 18,5% (2018: 18,1%).

Die Bilanzsumme stieg von 236,8 Mrd. auf 245,7 Mrd. €. Kassenbestand und Guthaben verringerten sich von 17,5 Mrd. deutlich auf 10,7 Mrd. €, Kredite an Banken erhöhten sich von 19,1 Mrd. € auf 23,1 Mrd., Kundenkredite von 149,3 auf 160,3 Mrd. €. Die Einlagen von Kreditinstituten gingen auf 13,1 Mrd. € zurück, während es erneut einen deutlichen Anstieg bei Kundeneinlagen – in allen Märkten der Erste Group – um 6,9% auf 173,8 Mrd. €. gab. Das Kredit-Einlagen-Verhältnis lag bei 92,2% (2018: 91,8%).

Erhöhter Dividendenvorschlag

„Diese guten Ergebnisse möchten wir entsprechend mit unseren Aktionären teilen und werden der Hauptversammlung eine Dividende von 1,50 Euro pro Aktie vorschlagen”, stellt Bernhard Spalt in Aussicht.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL