FINANCENET
Teuerungsausgleich? © PantherMedia / Kanghyejin

Egal, wie die Frühjahrs-KV-Runde ausgeht – der Fiskus hält immer die Hand auf und gewinnt am meisten.

© PantherMedia / Kanghyejin

Egal, wie die Frühjahrs-KV-Runde ausgeht – der Fiskus hält immer die Hand auf und gewinnt am meisten.

Redaktion 08.04.2022

Teuerungsausgleich?

Der Hauptgewinner der Lohnverhandlungen steht schon jetzt fest. Es ist der Staat, meint der Think-Tank Agenda Austria.

WIEN. Im Zuge der steigenden Preise pocht die Elektro- und Elektronikindustrie auf eine spürbare Erhöhung der Löhne und Gehälter zum Auftakt der diesjährigen Frühjahrs-KV-Runde.

Die Bruttoeinkommen sollen um sechs Prozent steigen, wie die Arbeitnehmervertreter fordern.
Selbst wenn sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber darauf einigen könnten, würde nur ein Teil davon bei den Beschäftigten ankommen. Der große Gewinner der nächsten Lohnrunde steht bereits fest: Es ist der Staat, lässt der Think-Tank Agenda Austria verlauten.

Der Fiskus jubelt immer

Ein durchschnittlicher vollzeitbeschäftigter Arbeiter würden bei einer Lohnerhöhung von sechs Prozent um 4,7% oder 92 € mehr netto pro Monat auf dem Konto haben. Die Steuer- und Abgabenlast würde dagegen um 7,5% oder knapp 124 € monatlich steigen.

Win-win-Szenario für Staat

Ähnlich sieht es bei den Angestellten aus: Gibt es 136 € für die Arbeitnehmer, gehen gleich 236 € an den Staat. „Der Staat bekommt immer mehr als die Beschäftigten, egal wie hoch der Abschluss ausfällt”, sagt Agenda Austria-Ökonom Dénes Kucsera. (rk)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL