FINANCENET
Über’s Ziel hinaus © Vienna Insurance Group/APA-Fotoservice/Tanzer

Die Botschaft von Elisabeth Stadler, Vorstandsvorsitzende der Vienna Insurance Group: „Mit uns können Sie rechnen!”

© Vienna Insurance Group/APA-Fotoservice/Tanzer

Die Botschaft von Elisabeth Stadler, Vorstandsvorsitzende der Vienna Insurance Group: „Mit uns können Sie rechnen!”

Helga Krémer 31.03.2017

Über’s Ziel hinaus

Die vorläufigen Zahlen der VIG lassen auf eine positive Bilanz schließen. Die Vorgaben wurden mehr als erfüllt.

••• Von Helga Krémer

WIEN. „Alle wesentlichen Ziele für 2016 haben wir erreicht”, kommentiert Elisabeth Stadler, Vorstandsvorsitzende der Vienna Insurance Group, die vorläufigen Zahlen des 2016er-Ergebnisses „ihres” Konzerns. Beim Gewinn (vor Steuern) wurde das Ziel, die Verdoppelung des Gewinns aus 2015 auf bis zu 400 Mio. €, übererfüllt: „Wir haben uns am obersten Zielrahmen orientiert und den Gewinn (vor Steuern) mit 406,7 Mio. Euro weit mehr als verdoppelt”, sagt Stadler. Die IT-Abschreibung aus dem Jahr 2015 ist verdaut, sowohl das Konzernergebnis als auch der Periodenüberschuss haben sich vervierfacht (siehe Tabelle).

Im Jahr 2016 erwirtschaftete die VIG ein Finanzergebnis von 959 Mio. €. Das Minus von 7,8% ist vor allem auf niedrigere realisierte Gewinne aus dem Abgang von Kapitalanlagen bei Anleihen und Ausleihungen sowie bei Aktien zurückzuführen. Als Dividende soll es 0,80 € pro Aktie geben, 33% mehr als im Vorjahr.

Pläne und Ziele bis 2019

Wachstumspotenzial sieht man bei der VIG in der Kranken-, der Bank- und der Rückversicherung. Investiert werden soll in die Digitalisierung: „Als Holding setzen wir uns heuer zum Ziel, einen digitalen Hub zu schaffen, der die Aktivitäten zu diesem Thema in unserer Gruppe unterstützen und koordinieren soll”, so Stadler. Die Hälfte vom jährlichen IT-Investitionsbudget von 100 Mio. € wird mittlerweile in die Digitalisierung gesteckt.

Beim Prämienvolumen plant die VIG einen kontinuierlichen Anstieg auf 9,5 Mrd. €. Beim Gewinn (vor Steuern) peile man eine Steigerung auf 450 bis 470 Mio. € an – trotz des Niedrigzinsszenarios und dessen weiter zu erwartenden negativen Einflusses auf das Finanzergebnis, heißt es bei der VIG.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema