FINANCENET
Ungeliebte Finanzjobs © www.fotoschuster.at

LHH|OTM-Geschäftsführer Erich Nepita: Gesellschaft muss vor allem in Sachen Jugend und Gender Gap initiativ werden.

© www.fotoschuster.at

LHH|OTM-Geschäftsführer Erich Nepita: Gesellschaft muss vor allem in Sachen Jugend und Gender Gap initiativ werden.

Redaktion 14.10.2022

Ungeliebte Finanzjobs

LHH-Readiness Index 2022: Drei Viertel im Finanzsektor wünschen sich einen Jobwechsel. Hohe Veränderungsbereitschaft im Beruf.

WIEN. Drei von vier Menschen, die im Finanzsektor arbeiten, wünschen sich eine berufliche Veränderung. Auffallend sind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Frauen sind vor ihrem nächsten beruflichen Schritt ängstlicher als Männer.

Zudem streben Männer um 80% mehr nach Führungspositionen als Frauen.
Das sind die Ergebnisse des Readiness Index 2022 der LHH, dem größten Outplacement- und Talent-Management-Unternehmen der Welt. Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer der Generation Z (19- bis 24-Jährige) plagt die Angst vor dem nächsten Schritt in der Karriere.

Ängste der Generation Z

Ein Drittel von ihnen ist der Meinung, ihre vorhandenen Fähigkeiten in der Arbeit nicht nutzen zu können. Genauso viele sind der Meinung, ihre nächsten Karriereschritte nicht kontrollieren zu können. Obwohl 84% der Frauen der Meinung sind, dass sie über die nötigen Kompetenzen verfügen, um beruflich weiter voranzukommen, zeigen die Studienergebnisse, dass Frauen um 16% mehr Angst vor ihrem nächsten Karriereschritt haben als Männer.

Gleichzeitig haben Männer ein um neun Prozent stärkeres Gefühl als Frauen, dass sie ihre Karriere mehr ausbauen könnten. (rk)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL