FINANCENET
Verbund weiter unter Strom © APA/Florian Wieser

Verbund-Chef Michael Strugl plädiert für eine Sonderdividende.

© APA/Florian Wieser

Verbund-Chef Michael Strugl plädiert für eine Sonderdividende.

Redaktion 11.11.2022

Verbund weiter unter Strom

WIEN. Das Ergebnis des Stromriesen Verbund zeigt in den ersten drei Quartalen 2022 eine gute Ergebnisentwicklung: Das EBITDA stieg um 68% auf 1.933,3 Mio. €, das Konzernergebnis erhöhte sich um 81,4% auf 1.065,2 Mio. € gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres. Das Konzernergebnis war in den Quartalen 1–3/2022 von Einmaleffekten in Höhe von 82,6 Mio. € (Q1–3/2021: 21,2 Mio. €) beeinflusst. Bereinigt um diese Einmaleffekte stieg das Konzernergebnis um 73,5% auf 982,6 Mio. €. Niedrigwasser und Turbulenzen auf den Energiemärkten drückten auf das Ergebnis, doch insbesondere die stark gestiegenen Termin- und Spotmarktpreise auf dem Großhandelsmarkt für Strom wirkten deutlich positiv auf die Ergebnisentwicklung. (rk)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL