HEALTH ECONOMY
Allianz im Pharmabereich © Takeda

Takeda und CSLBehring haben mit anderen Unternehmen eine Allianz gestartet, die Plasmamedikamente entwickelt.

© Takeda

Takeda und CSLBehring haben mit anderen Unternehmen eine Allianz gestartet, die Plasmamedikamente entwickelt.

Redaktion 10.04.2020

Allianz im Pharmabereich

Globale Unternehmen im Bereich Blutplasma arbeiten zusammen, um die Entwicklung einer Covid-19-Therapie zu beschleunigen.

WIEN. Eine neue Partnerschaft bringt weltweit führende Plasmaunternehmen zusammen, um sich auf die Entwicklung und Bereitstellung eines hyperimmunen Immunglobulins im globalen Kampf gegen Covid-19 zu konzentrieren. Der Allianz zur Entwicklung einer potenziellen Plasma-Therapie zur Behandlung von Covid-19, die aus CSL Behring und Takeda besteht, haben sich jetzt auch die Firmen Biotest, BPL, LFB und Octapharma angeschlossen. Die Entwicklung eines Hyperimmunserums erfordert die Plasmaspende von vielen Personen, die sich vollständig von Covid-19 erholt haben und deren Blut Antikörper enthält, die das neuartige Coronavirus bekämpfen können.

Aufruf zur Plasma-Spende

Das Problem dabei: Die Zahl der Plasmaspender ist aufgrund der Coronakrise zurückgegangen, meldet der Branchenverband Pharmig. „Wir appellieren an die Bevölkerung: Spenden Sie Ihr Plasma und retten Sie damit Leben! Da Plasma-Spendezentren zur kritischen Infrastruktur zählen, sind sie geöffnet”, sagt Pharmig-Generalsekretär Alexander Herzog. Angesichts der Tatsache, dass Plasmapräparate nicht synthetisch hergestellt werden können, seien Patienten, die mit auf Plasma basierten Arzneimitteln behandelt werden, auf Spenden angewiesen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL