HEALTH ECONOMY
Corona bringt Hoffnung für die Biotech-Branche © APA/AFP/Loic Venance
© APA/AFP/Loic Venance

Redaktion 30.04.2021

Corona bringt Hoffnung für die Biotech-Branche

Neue Kooperationen und Aufträge: Biotechfirmen haben von Pandemie profitiert. Dennoch fehlen Investoren.

••• Von Martin Rümmele

WIEN. Die Corona-Pandemie hat eine Branche in den Fokus gerückt, die bisher eher ein Schattendasein in Österreich geführt hat: die Biotechnologie. Die Biotech-Szene erhofft sich einen Schub. Der Erfolg der deutschen Firma Biontech aus Mainz, die binnen eines Jahres einen Corona-Impfstoff auf den Markt gebracht hat, zeigt, was möglich ist – insbesondere, wenn genug Geld vorhanden ist.

Genau das ist aber eines der Hauptprobleme der Medizinforschung. In der Regel vergehen zehn Jahre, bis ein neues Medikament in der Apotheke zu kaufen ist – auch, weil Start-ups viel Zeit damit aufwenden, Gelder für ihre Forschung zu generieren. In den USA sind Investoren offener für Risikoanlagen, sagen Beobachter. Leichter ist es da, Allianzpartner zu gewinnen, zeigen Ergebnisse des Biotechnologie-Reports 2021 der Prüfungs- und Beratungsorganisation EY.
Demnach konnten auch heimische Firmen punkten, darunter unter anderem die Universität für Bodenkultur Wien (Boku), die mit Avalon Globocare Corp. (USA) für die Entwicklung einer oral verabreichbaren Covid-19-Impfung kooperiert.
Quantro Therapeutics GmbH mit Sitz in Wien hat nicht nur Venture Capital erhalten, sondern auch eine Partnerschaft mit dem deutschen Unternehmen Evotec SE abgeschlossen. Im Rahmen der Allianz wird Evotec Quantro mit Dienstleistungen für die Hit-Identifizierung für ihre proprietären Anti-Tumor-Projekte unterstützen.

Lieferungen und Forschung

Das Wiener Unternehmen Apeiron Biologics AG hat mit MaxCyte, Inc. (USA) eine klinische und kommerzielle Lizenzvereinbarung getroffen. MaxCyte wird Apeiron bei der Entwicklung einer siRNA-basierten Krebsbehandlung unterstützen.

„Es ist erfreulich, dass österreichische Biotech-Unternehmen als Allianzpartner so gefragt sind – übrigens nicht nur als Allianzpartner, sondern auch als Partner in einer starken Lieferkette, wie das Unternehmen Polymun zeigt. Es produziert Lipid-Nanopartikel, die unter anderem für den Impfstoff von Biontech und Pfizer genutzt werden”, sagt Erich Lehner, Managing Partner Markets und Life Science Leader bei EY Österreich.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL