HEALTH ECONOMY
„Fehlende Transparenz” © PantherMedia / rogerphoto

Die Ratschläge der Organisation in vier Bereichen sollen als „konstruktive Anregungen” gesehen werden.

© PantherMedia / rogerphoto

Die Ratschläge der Organisation in vier Bereichen sollen als „konstruktive Anregungen” gesehen werden.

Redaktion 08.04.2022

„Fehlende Transparenz”

Transparency International Austria präsentiert Empfehlungen für bessere Informationen im Gesundheitswesen.

••• Von Martin Rümmele

WIEN. Das österreichische Gesundheitswesen ist sehr fragmentiert und schwer zu durchschauen. „Die fehlende Transparenz hat unmittelbare Auswirkungen auf politische Entscheidungen und die Gesundheit jedes einzelnen Menschen in diesem Land”, sagt Andrea Fried, Leiterin der Arbeitsgruppe Gesundheit bei TI-Austria. „Darum ist ein offener und freier Zugang zu Informationen, Studien und Expertenempfehlungen eine demokratische Notwendigkeit. Österreich hat hier großen Nachholbedarf.”

Neue Studie

In einer neuen Publikation werden deshalb konkrete Empfehlungen skizziert, wie die Informationstransparenz im Gesundheitswesen gefördert werden kann. „Informationstransparenz hat eine korruptionspräventive Wirkung. Dies gilt insbesondere für den Gesundheitssektor”, betont Eva Geiblinger, Vorstandsvorsitzende von TI-Austria. Die Empfehlungen fokussieren auf vier Bereiche des Gesundheitssystems: Beratungs- und Entscheidungsgremien; Daten, Studien und Empfehlungen; Klinische Studien sowie Öffentliche Aufträge im Gesundheitswesen. Die Empfehlungen sollen als konstruktive Anregungen gesehen werden.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL