HEALTH ECONOMY
Fokus auf Sicherheit © Pharmig / APA-Fotoservice / Tesarek

Industriesprecher Alexander Herzog, Behörden und andere Stakeholder betonen Wichtigkeit von Arzneimittelsicherheit.

© Pharmig / APA-Fotoservice / Tesarek

Industriesprecher Alexander Herzog, Behörden und andere Stakeholder betonen Wichtigkeit von Arzneimittelsicherheit.

Redaktion 23.09.2022

Fokus auf Sicherheit

WHO, Behörden und Stakeholder wollen die Anwendung von Arzneimitteln verbessern und Sicherheit erhöhen.

••• Von Martin Rümmele

WIEN. Fehler rund um die Anwendung von Medikamenten sind weltweit eine der häufigsten Ursachen für gesundheitliche Schäden, die man durch die richtige Einnahme vermeiden kann. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat deshalb am Welttag der Patientensicherheit (17. September 2022) auf das Thema der Arzneimittelsicherheit aufmerksam gemacht. Und auch das heimische Gesundheitsministerium und die Apothekerkammer rückten das Thema ins Zentrum.

Gesundheitskompetenz

„Gut informierte und aufmerksame Patienten können einen wesentlichen Beitrag zu mehr Sicherheit im Gesundheitswesen leisten. Einerseits müssen wir die Gesundheitskompetenz der Menschen stärken, andererseits appelliere ich aber auch an die Ärzte, verstärkt auf mögliche Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Medikamenten zu achten und die Medikation ihrer Patientinnen und Patienten ganzheitlich im Blick zu haben”, betonte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne).

Um die Sicherheit der Patienten und Beschäftigten im Gesundheitswesen nachhaltig zu verbessern, bedürfe es eines Schulterschlusses aller Gesundheitsberufe, forderte Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der Apothekerkammer: „Die Covid-19-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig verlässliche Strukturen in unserem Gesundheitswesen für die sichere ­Versorgung der Bevölkerung sind.”
„Der Sicherheitsaspekt eines Arzneimittels hat oberste Priorität und zieht sich durch den gesamten Prozess der Entwicklung”, erklärte Alexander Herzog, Generalsekretär des Pharmaverbands Pharmig. Arzneimittel würden nur dann behördlich zugelassen, wenn ihr Nutzen die Risiken der Anwendung übersteigt. Dies wird vor der Zulassung mittels klinischer Studien ermittelt.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL