HEALTH ECONOMY
Forschung zu Resistenzen © Pharmig/APA-Fotoservice/Hörmandinger
© Pharmig/APA-Fotoservice/Hörmandinger

Redaktion 26.01.2018

Forschung zu Resistenzen

WIEN. Antibiotikaresistenzen kennen keine Ländergrenzen. Um der Bedrohung folglich Herr zu werden, haben sich über 100 Biotech-, Diagnostik-, Generika- und forschende biopharmazeutische Unternehmen und Fachverbände aus 20 Ländern zur größten Koalition auf privatem Sektor, zur „AMR Industry Alliance”, zusammengeschlossen. Dem nun veröffentlichten AMR-Fortschrittsbericht zufolge investierten Life-Sciences-Unternehmen im Jahr 2016 mehr als 2 Mrd. USD in die Forschung zur Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen (AMR). „Der internationale Pharmaverband IFPMA, einer der Initiatoren der Allianz, ist sich des globalen Problems bewusst”, kommentiert Jan Oliver Huber, Generalsekretär der Pharmig, die Forschungen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema