HEALTH ECONOMY
Hilfe von Google © Screenshot www.google.com

Mithilfe von Quantencomputern und Algorithmen will Boehringer Ingelheim rasch neue Therapien entwickeln.

© Screenshot www.google.com

Mithilfe von Quantencomputern und Algorithmen will Boehringer Ingelheim rasch neue Therapien entwickeln.

Redaktion 22.01.2021

Hilfe von Google

Boehringer Ingelheim und Google kooperieren in der Pharmaforschung bei der Suche nach Therapien.

••• Von Katrin Pfanner

WIEN / INGELHEIM. Boehringer Ingelheim hat einen Kooperationsvertrag mit Google Quantum AI bekannt gegeben. Die Kooperation erforscht und entwickelt neue Anwendungsmöglichkeiten von Quantencomputern für die pharmazeutische Forschung und Entwicklung, insbesondere bei Molekulardynamik-Simulationen.

Schnellere Forschung

Die neue Partnerschaft verbindet die Expertise von Boehringer Ingelheim bei computergestütztem Wirkstoffdesign und Modellierung mit den technologischen Möglichkeiten von Google als einem der führenden Entwickler von Quantencomputern und Algorithmen. Boehringer Ingelheim ist nach eigenen Angaben weltweit das erste Pharmaunternehmen, das mit Google im Quantum Computing zusammenarbeitet. Die Zusammenarbeit ist auf drei Jahre angelegt und wird von dem neu gegründeten Quantum-Forschungslabor von Boehringer Ingelheim mitgeleitet. Die Kooperation ist Teil der umfassenden digitalen Transformationsstrategie von Boehringer Ingelheim – mit dem Ziel, vielversprechende Forschungsaktivitäten schneller und effektiver weiterzuentwickeln und dadurch mehr bahnbrechende medizinische Lösungen auf den Markt zu bringen.

Dafür erhöht Boehringer seine Investitionen in ein breites Spektrum digitaler Technologien. Schlüsselbereiche wie Künstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen und Data Science sollen dabei helfen, Krankheiten, ihre Treiber und Biomarker sowie digitale Therapiemöglichkeiten besser zu verstehen, teilte das Unternehmen mit. „Quantum Computing besitzt das Potenzial, die Forschung und Entwicklung in der Pharmazie erheblich zu beschleunigen und zu optimieren”, sagt Michael Schmelmer, Vorstandsmitglied bei Boehringer Ingelheim.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL