HEALTH ECONOMY
Kaum Fortschritte bei Durchimpfungsraten © APA/Barbara Gindl

Strafen zur Impfpflicht treffen fast eine Million Menschen.

© APA/Barbara Gindl

Strafen zur Impfpflicht treffen fast eine Million Menschen.

Redaktion 11.03.2022

Kaum Fortschritte bei Durchimpfungsraten

WIEN. Derzeit verstößt knapp eine Mio. Erwachsene gegen die Impfpflicht, wie aus Zahlen des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Fortschritte beim Impfen gibt es seit Anfang Februar kaum. Zwar ist die Zahl der von der Impfpflicht betroffenen Erwachsenen seit Anfang Februar um mehr als 404.000 gesunken, nämlich von 1,3 Mio. auf 972.289. Darunter sind allerdings nur 60.765 Personen, die sich seit Februar zusätzlich haben impfen lassen.

Deutlich mehr Genesene

Deutlich mehr Menschen sind seither aus der Impfpflicht herausgefallen, weil sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben: 729.000 Menschen gelten derzeit als genesen, müssen sich also vorerst nicht impfen lassen. Der Rückgang ist also fast ausschließlich auf die hohen Infektionszahlen mit der Omikron-Variante zurückzuführen.

Die Zahlen im Detail: Insgesamt verfügen drei Viertel der erwachsenen Bevölkerung über ein gültiges Impfzertifikat. Das sind 5,69 Mio. Menschen und nur unwesentlich mehr als es Anfang Februar (5,63 Mio.) waren. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL