HEALTH ECONOMY
Kranke Beschäftigte © APA/dpa/Gregor Fischer

Neue Omikron-Varianten treffen auf Influenza; die Krankmeldungen nehmen zu. Es wird deshalb zu Impfungen geraten.

© APA/dpa/Gregor Fischer

Neue Omikron-Varianten treffen auf Influenza; die Krankmeldungen nehmen zu. Es wird deshalb zu Impfungen geraten.

Redaktion 28.10.2022

Kranke Beschäftigte

Früher als erwartet ist die Grippesaison da. Beiben die Corona-Zahlen hoch, trifft das den Arbeitsmarkt hart.

••• Von Martin Rümmele

WIEN/KOPENHAGEN. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC befürchtet durch die neuen Omikron-Varianten BQ.1 und ihren Subtyp BQ1.1 einen Anstieg der Coronafälle. Zumindest fünf Staaten in der EU hätten bereits das Vorkommen von BQ.1 festgestellt. Die Behörde erwartet, dass BQ.1 und ihr Subtyp BQ1.1 ab Mitte November die dominierenden Varianten in den EU- und EWR-Staaten sein werden.

Dies dürfte zumindest bis Anfang Dezember so bleiben. Studien in Asien deuten darauf hin, dass BQ.1 die Fähigkeit hat, der Antwort des Immunsystems auszuweichen. Allerdings gebe das derzeit verfügbare limitierte Datenmaterial keine Evidenz dafür, dass die Varianten schwerere Krankheitsverläufe auslöse. Parallel steigt die Sorge vor einer starken Grippewelle. In der Saison 2022/23 könnte eine große Influenza-Welle drohen.
Indikator dafür sei die Entwicklung auf der Südhalbkugel der Erde, wo die Erkrankung normalerweise ein halbes Jahr früher auftritt, heißt es aus dem Gesundheitsministerium Das Referenzland Australien erlebte in diesem Jahr eine besonders schwere Grippewelle deutlich über dem Fünf-Jahres-Durchschnitt. Sie trat dort auch ungewöhnlich früh auf. „Wir müssen die Influenza heuer auch in Österreich besonders ernst nehmen”, warnt die Generaldirektorin für die Öffentliche Gesundheit, Katharina Reich. „In den vergangenen zwei Jahren hatten wir in Österreich wenige Fälle. Die Immunität in der Bevölkerung ist deshalb relativ gering, die Gefahr einer starken Influenza-Welle besonders groß. Die Wichtigkeit der Influenza-Impfung betont auch die Corona-Kommission in ihrem jüngsten Bericht.”

Aufruf zu Impfungen

Reich, die Ärztekammer und die Pharmabranche rufen deshalb auf, sich gegen Corona und gegen Grippe impfen zu lassen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL