HEALTH ECONOMY
Nachhaltige Pharmafirmen © Pfizer (2)

Pfizer Austria-Nachhaltigkeitsbeauftragte Elisabeth Dal-Bianco legte den inzwischen bereits sechsten Bericht vor.

© Pfizer (2)

Pfizer Austria-Nachhaltigkeitsbeauftragte Elisabeth Dal-Bianco legte den inzwischen bereits sechsten Bericht vor.

Redaktion 31.08.2018

Nachhaltige Pharmafirmen

Pfizer Austria hat erneut einen Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt. Nun wurden beide Standorte und damit auch die Produktion analysiert.

••• Von Karina Schriebl

WIEN. „Gemeinsam für eine gesündere Welt” – so lautet der Leitsatz von Pfizer Austria, an dem sich alle Aktivitäten des Pharmaunternehmens orientieren. Denn will ein Gesundheitssystem zukunftsfähig und ein Unternehmen erfolgreich sein, brauche es den konstruktiven Dialog und eine partnerschaftliche Zusammenarbeit, sagt Nachhaltigkeitsbeauftragte Elisabeth Dal-Bianco. Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht von Pfizer Austria setzt an diesem Motiv an und rückt die gute Kooperation mit Partnern aus Medizin, Pharmazie, Gesundheits- und Kommunalpolitik, Interessenvertretung und NGOs in den Fokus.

Standorte im Blick

Erstmals finden sich auch Daten zum ökologischen Fußabdruck der beiden Pfizer-Standorte in Wien und Orth an der Donau. Mit dem Engagement im Bereich „Sustainability Reporting” sieht sich Pfizer als Pionier der österreichischen Pharmabranche. Der inzwischen sechste Nachhaltigkeitsbericht dokumentiert das Geschäftsjahr 2017. Konkret gibt der Report Einblick in Pfizers Ziele und Maßnahmen in den Bereichen Transparenz, Produktverantwortung, Mitarbeiterengagement, Umwelt und Ressourcenschutz sowie gesellschaftliches Engagement.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL