HEALTH ECONOMY
Neue Ideen für Spitäler © LKH-Univ. Klinikum Graz/M. Kanizaj

Nach zahlreichen Reformen in den vergangenen Jahren nimmt die steirische Spitalsgesellschaft einen neuen Anlauf.

© LKH-Univ. Klinikum Graz/M. Kanizaj

Nach zahlreichen Reformen in den vergangenen Jahren nimmt die steirische Spitalsgesellschaft einen neuen Anlauf.

Redaktion 11.03.2022

Neue Ideen für Spitäler

Die steirische Spitalsgesellschaft Kages unterzieht sich erneut einem Reformprozess. Die Organisation soll gestrafft werden.

••• Von Katrin Pfanner

GRAZ. Die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft Kages hat erneut einen Reformprozess gestartet. „KAGes Reshape 2030” nennt man das von offizieller Seite. Ein wesentlicher Teil ist der Straffung der Organisation und der Abläufe gewidmet. Dazu wird die Organisationsstruktur der Zentrale in Graz jener der kollegialen Führungen in den einzelnen Spitalsstandorten angeglichen. „Die Größe der Organisation erfordert durchgängige Strukturen”, hob Vorstandsvorsitzender Gerhard Stark hervor.

18.000 Beschäftigte

Die neue Organisationsstruktur bringe eine Aufwertung der Leitungen in den Häusern wie auch des Bereichs der Pflege mit sich. Ziele sind weiters die Reduktion des akuten und künftigen Ärztemangels sowie der Pflegeressourcen, Entlastung der Ärzte und des Pflegepersonals hinsichtlich Administration und Dokumentation, Reduktion regionaler Abwanderung von Personal, Attraktivierung der Sonderklasse, Rückgriff auf regionale Ressourcen beim Lebensmitteleinkauf und Nachhaltigkeit.

Zur Kages gehören elf Landesspitäler an 20 Standorten und vier Landespflegezentren in der Steiermark. Mit rund 18.000 Beschäftigten ist sie der größte Arbeitgeber der Steiermark.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL