HEALTH ECONOMY
Rekord bei Fälschungen © BMF/Zoll

Den Finanzbehörden gingen im Vorjahr so viele gefälschte Medikamente ins Netz wie noch nie zuvor.

© BMF/Zoll

Den Finanzbehörden gingen im Vorjahr so viele gefälschte Medikamente ins Netz wie noch nie zuvor.

Redaktion 12.04.2019

Rekord bei Fälschungen

Rund 1,2 Millionen gefälschte und illegale Medikamente wurden im Vorjahr vom Zoll aufgegriffen; Experten warnen vor den Folgen.

WIEN. Der österreichische Zoll hat im Vorjahr die Rekordmenge von 1,2 Mio. illegalen und gefälschten Medikamenten aus dem Verkehr gezogen. Oft handelt es sich dabei um Potenzmittel, geht aus dem jährlichen Produktpirateriebericht hervor. Das ist mehr als eine Verdreifachung.

Generika boomen

„Der Rückgang bei den gefälschten Medikamenten – dabei handelt es sich hauptsächlich um Potenzmittel – und der gleichzeitige Anstieg bei illegalen Medikamenten liegt vor allem daran, dass der Patentschutz von Tadalafil, einem Wirkstoff, der gegen Erektionsstörungen eingesetzt wird, 2017 ausgelaufen ist. Ohne Patentschutz sind solche aufgegriffenen Arzneimittel zwar noch illegale, aber nicht mehr gefälschte Medikamente”, erklärte der Produktpiraterie-Experte im Finanzministerium, Gerhard Marosi.

Mehr als 95% der aufgegriffenen Medikamentenfälschungen kamen 2018 aus Indien. Das Finanzministerium warnt davor, gefälschte Medikamente im Internet zu bestellen. „Nachgemachte, wirkungslose Medikamente oder gefälschte Arzneimittel, die mit Schadstoffen verunreinigt sind, in Umlauf zu bringen, ist nicht nur kriminell, sondern bringt Menschen auch in Lebensgefahr”, so Staatssekretär Hubert Fuchs (FPÖ). (ag/red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL