HEALTH ECONOMY
Stada wächst trotz Flaute © Stada

Die Coronamaßnahmen führten zu einem Ausbleiben der Erkältungs- und Grippesaison.

© Stada

Die Coronamaßnahmen führten zu einem Ausbleiben der Erkältungs- und Grippesaison.

Redaktion 03.09.2021

Stada wächst trotz Flaute

Deutscher Arzneikonzern hat viel Geld für Übernahmen und Kooperationen ausgegeben. Das macht sich jetzt bezahlt.

••• Von Katrin Pfanner

BAD VILBEL / WIEN. Übernahmen haben dem deutschen Pharmakonzern Stada im 1. Halbjahr in einem schwächelnden Arzneimarkt geholfen. Während das Geschäft in Russland nach Zukäufen besser lief als erwartet, litt das Unternehmen in Deutschland im ersten Halbjahr unter den Folgen der Coronapandemie: Da viele Menschen Abstands- und Hygieneregeln einhielten, fiel die Erkältungs- und Grippesaison glimpflich aus. Das belastete Stada beim Verkauf rezeptfreier Medikamente.

Weniger Arztbesuche

Zudem hielten sich viele Leute aus Sorge vor Ansteckungen bei Arztbesuchen zurück. Im ersten Halbjahr wuchs der Umsatz um drei Prozent auf 1,51 Mrd. €, wie der Grippostad-Hersteller mitteilte. Der Gewinn stieg, gemessen am Vorjahreszeitraum, um 24% auf gut 111 Mio. €. Grund für das starke Plus seien weniger Sondereffekte wie Rückstellungen.

Stada habe seine Widerstandsfähigkeit in einem schrumpfenden Markt für rezeptfreie Arzneien bewiesen, sagte Vorstandschef Peter Goldschmidt. Der Konzern sei nun Nummer vier in Europa bei verschreibungspflichtigen Nachahmerarzneien sowie bei rezeptfreien Medikamenten.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL