HEALTH ECONOMY
Stark durch lokale Produkte © BMDW/Hartberger

Rundgang: Karl-Heinz Hofbauer, Site Head Vienna Takeda, BM Margarete Schramböck, Anthea Cherednichenko, Geschäftsführerin Takeda Pharma Austria, und Thomas R. Kreil, Head of Global Pathogen Safety Takeda (v. l.).

© BMDW/Hartberger

Rundgang: Karl-Heinz Hofbauer, Site Head Vienna Takeda, BM Margarete Schramböck, Anthea Cherednichenko, Geschäftsführerin Takeda Pharma Austria, und Thomas R. Kreil, Head of Global Pathogen Safety Takeda (v. l.).

Redaktion 30.04.2021

Stark durch lokale Produkte

Österreich ist für Takeda ein wichtiger Standort im globalen Netzwerk. Die Wirtschaftsministerin besuchte den größten Pharmabetrieb.

••• Von Katrin Pfanner

WIEN. „Die Coronakrise hat uns vor Augen geführt, wie wichtig eine heimische Arzneimittelproduktion für unsere Gegenwart und unsere Zukunft ist. Gleichzeitig ist die pharmazeutische Industrie auch als Zukunftsbranche ein wichtiger Motor für das Land. Sie stärkt die Resilienz des Wirtschaftsstandorts auf mehreren Ebenen”, erklärte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck bei einem Besuch bei Takeda in Wien.

Produktionsstandorte in drei Bundesländern – in Wien, Linz und Orth an der Donau – und mehr als 4.500 Beschäftigte sichern die heimische Produktion, den Wirtschaftsstandort und Arbeitsplätze, berichtete Karl-Heinz Hofbauer, der Leiter der Takeda-Produktionsstandorte in Wien. Eine wichtige Säule in Wien sind plasma-basierte Medikamente, die etwa bei primären Immundefekten die einzige Behandlungsoption darstellen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL