HEALTH ECONOMY
Start-ups suchen nach Krisen-Lösungen © Uniqa/Keinrath

Uniqa-Vorstand Peter Eichler will e-Health-Start-ups fördern.

© Uniqa/Keinrath

Uniqa-Vorstand Peter Eichler will e-Health-Start-ups fördern.

Redaktion 27.03.2020

Start-ups suchen nach Krisen-Lösungen

WIEN. Weltweit hemmt Corona das Wirtschaftsleben. Der universitäre Gründerservice INiTS, der mit der Uniqa Stiftung mit dem Health Hub Vienna (HHV) Österreichs ersten eHealth Accelerator aus der Taufe gehoben hat, geht nun einen anderen Weg. Sowohl die Selektion als auch die Durchführung des Programms wird via Internetlösungen abgewickelt. „Es ist unsere Verantwortung, das Projekt in dieser herausfordernden Zeit an die Gegebenheiten anzupassen und dadurch die notwendige Digitalisierung des Gesundheitssystems zu unterstützen”, erklärt Peter Eichler, Vorstand der Uniqa-Stiftung. INiTS-CEO und Health Hub Vienna Managing Partner Irene Fialka meint: „Die Covid-19 Krise zeigt auch, wie dringend wir digitale Lösungen benötigen und öffnet jetzt die Türen für e-health-Start-ups. Der Health Hub Vienna kann solche Lösungen liefern.” Auch das Partnernetzwerk wächst. So haben sich den bestehenden HHV-Partnern – darunter Boehringer Ingelheim, Sanofi und Pfizer – mit AstraZeneca, Egis Pharmaceuticals und Novartis drei neue Player der Gesundheits­industrie angeschlossen. (rüm)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL