HEALTH ECONOMY
SVA baut ihr ­Angebot aus © SVA/APA-Fotoservice/Tanzer

Zuwächse Die SVA ist mit 7% Plus der am schnellsten wachsende Versicherungsträger Österreichs – bei gleichem Kostenaufwand in der Verwaltung, sagen die SVA-Spitzen Herzog und Leitl.

© SVA/APA-Fotoservice/Tanzer

Zuwächse Die SVA ist mit 7% Plus der am schnellsten wachsende Versicherungsträger Österreichs – bei gleichem Kostenaufwand in der Verwaltung, sagen die SVA-Spitzen Herzog und Leitl.

Redaktion 01.07.2016

SVA baut ihr ­Angebot aus

Die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen ­Wirtschaft wünscht sich neue gesetzliche Regelungen, um ihr Angebot verbessern zu können.

WIEN. „Wir sind Pionier als innovative Gesundheitsversicherung und zeigen mit unserem Reformweg, was die Selbstverwaltung leisten kann, wenn man sie arbeiten lässt”, sagt SVA Obmann Christoph Leitl. Im Rahmen einer Pressekonferenz zeigte er den weiteren Reformweg der Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (SVA) auf und forderte politische Reformen ein: „Wir brauchen Rückenwind von der Politik und keinen Gegenwind. Wir wollen, dass Pensionisten, die weiterarbeiten möchten, keine Pensionsbeiträge bezahlen müssen. In diesem Punkt steht der Gesetzgeber auf der Bremse – dabei ist gerade die SVA ein Vorzeigebeispiel, wenn es um die soziale Absicherung geht.”

Forderungen an Politik

Neue Wege gehe man im Präventionsbereich, wo es entsprechende Angebote brauche, um Selbstständigen möglichst viele gesunde Lebensjahre zu ermöglichen. „Wir haben aber noch großen Handlungsbedarf bei Kindern und Jugendlichen; immerhin sind das unsere Kunden von morgen, denen wir dabei helfen müssen, einen gesunden Lebensstil zu entwickeln.” Es gehe etwa darum, den ‚SVA- Gesundheitshunderter' in Sport­wochen für Kinder und Jugend­liche zu investieren.

„Ein oft kritisierter Punkt unserer Versicherten ist das Krankengeld für Selbstständige. Mit dem ‚Krankengeld Neu' haben wir es bereits geschafft, dass es eine bessere Absicherung bei langer Krankheit für Selbstständige gibt; für weitere Verbesserungen brauchen wir aber auch den politischen Rückenwind”, ergänzte SVA Obmann-Stellvertreter Alexander Herzog. Bei Krankheit oder Unfall haben Unternehmer ab dem 43. Tag Anspruch auf eine beitragsfreie Unterstützungsleistung von 29,23 € pro Tag.
Herzog präsentierte weiters die Ziele des Arbeitsprogramms „SVA 2020” und die bereits laufenden Reformumsetzungen: „Wir entwickeln uns in den vergangenen Jahren von der Anstalt zu einem Dienstleistungsunternehmen; dabei geht es darum, dass wir unser Geschäft verändern und voll zum Kunden hin ausrichten. Dies bedeutet vor allem kundenorientierter und flexibler zu agieren. Ziel sei es, die SVA zur leistungsfähigsten Selbstständigenversicherung Europas zu machen. Wir sind der am schnellsten wachsende Versicherungsträger Österreichs.”

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL