INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Chinesischer Riese kommt nach Kottingbrunn © NLK J. Burchhart

Bürgermeister Christian Macho (Marktgemeinde Kottingbrunn), General Manager Haifeng Tang (Great Wall Motor Transmission Module), Technologie- und Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki (v.l.).

© NLK J. Burchhart

Bürgermeister Christian Macho (Marktgemeinde Kottingbrunn), General Manager Haifeng Tang (Great Wall Motor Transmission Module), Technologie- und Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki (v.l.).

Redaktion 25.01.2018

Chinesischer Riese kommt nach Kottingbrunn

In nächster Zeit sollen etwa 150 hochqualifizierte Arbeitsplätze entstehen.

KOTTINGBRUNN. Offenbar hat sich mittlerweile bis nach China herumgesprochen, dass das „weite Land“ ein guter Standort für Technologie und Forschung ist: Seit Kurzem hat eine Tochterfirma des großen chinesischen Autoherstellers Great Wall Motor (GWM) ihren Standort in Niederösterreich und will im ehemaligen JetAlliance-Gebäude mittelfristig rund 150 hochqualifizierte Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung beschäftigen. „Damit wird sich Great Wall Motor Austria zu einer der größten Firmenansiedlungen der vergangenen Jahre entwickeln“, sagt Technologie- und Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav.

Die Great Wall Motor Company wurde im Jahr 1984 gegründet und hat weltweit mehr als 82.000 Mitarbeiter. Der Schwerpunkt liegt aktuell auf Autos der Rubrik SUV und Pick-ups. 2016 wurden 1,2 Mio. Fahrzeuge produziert. Der Fokus der Great Wall Motor Austria Research & Development GmbH liegt auf der Entwicklung der Antriebskomponenten wie Elektromotor, Leistungselektronik und Software für Elektro- und Hybridfahrzeuge der nächsten und übernächsten Generationen.

Sehr gute Infrastruktur
„Das Gebiet hier in Niederösterreich bietet sich bestens für unser Geschäftsfeld und unsere Entwicklungspläne an“, sagt Markus Schermann, Geschäftsführer der Great Wall Motor Austria Research & Development GmbH. „Vor allem profitieren wir vom gut entwickelten Fachkräftemarkt, vom naheliegenden Flughafen sowie von der ausgezeichneten Anbindung an das Autobahnnetz. So können wir in den nächsten Jahren einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung sauberer Autos für den Weltmarkt leisten.“

„Great Wall Motor ist einer von 101 Betrieben, der sich 2017 entschlossen hat, sich in Niederösterreich niederzulassen oder ihren Standort auszubauen“, erklärt ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki. „Und die Nachfrage reißt nicht ab: Zurzeit sind über 300 konkrete Projekte bei unserer Wirtschaftsagentur in Bearbeitung – daraus werden sich mit Sicherheit einige spannende neue Betriebe in den kommenden Monaten in Niederösterreich niederlassen.“ (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema