INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Tiroler Industrie ist für heuer sehr zuversichtlich © Adler
© Adler

Redaktion 08.03.2018

Tiroler Industrie ist für heuer sehr zuversichtlich

Stimmung und Ausblick sind deutlich besser als noch vor einem Jahr.

INNSBRUCK. Das starke Wachstum in Europa, die internationale Nachfrage und die Tiroler Industriestruktur erweisen sich als sehr tragfähig.

Zuletzt ist deshalb die Beurteilung des Auftragsbestandes durch die befragten Unternehmen sehr optimistisch ausgefallen. 66 Prozent gehen von einer guten, 34 Prozent von einer saisonüblichen Entwicklung aus. Die Exporte bleiben stabil: 58 Prozent - zuletzt waren es 60 Prozent - bezeichnen die Situation als „gut“. Für 37 Prozent der Befragten entsprechen die Auslandsaufträge den saisonalen Erwartungen.

Industrie braucht dringend Mitarbeiter

Die positiven und stabilen Zukunftsprognosen zeigen aber auch andere Auswirkungen. Viele Betriebe suchen Fachkräfte, sind aber oftmals nicht in der Lage, die geeigneten Mitarbeiter zu finden. „Diese Situation darf nicht zur Wachstumsbremse werden“, fordert der Geschäftsführer der IV Tirol, Eugen Stark. „Digitalisierung, Computerisierung und neue Technologien sind deshalb wichtig, um die Produktion nicht einbrechen zu lassen. Die Umsetzung der Digitalisierungsstrategien des Landes und der Unternehmen hat daher größte Priorität. Zudem muss alles unternommen werden, um möglichst viele Menschen in ein Beschäftigungsverhältnis zu bekommen.“

20 Prozent der Unternehmen gehen in den nächsten drei Monaten von einer steigenden Produktionsentwicklung aus. 76 Prozent schätzen die Lage als „etwa gleich bleibend“ ein und nur 4 Prozent planen ihre Produktionstätigkeit zurückfahren. Der Beschäftigtenstand bleibt in den nächsten Monaten stabil: 25 Prozent würden gerne zusätzliche Fachkräfte einstellen. Die Mehrzahl (74 Prozent) allerdings wird ihre Belegschaft unverändert beibehalten.

Die Prognose für das nächste halbe Jahr fällt im Vergleich zum vorigen Quartal besser aus: 20 Prozent erwarten eine „günstigere“ Geschäftslage. 78 Prozent rechnen mit einer gleichbleibenden Situation. (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema