LUXURY BRANDS & RETAIL
Der Reiz des Alltäglichen © Swarovski Kristallwelten

Die Kunstinstallation Ordinary Life von Shourouk Rhaiem beweist, dass auch Supermarktartikel wie Waschmittel, Snacks und Süßigkeiten das Zeug zum stylishen Hingucker haben.

© Swarovski Kristallwelten

Die Kunstinstallation Ordinary Life von Shourouk Rhaiem beweist, dass auch Supermarktartikel wie Waschmittel, Snacks und Süßigkeiten das Zeug zum stylishen Hingucker haben.

britta biron 23.03.2018

Der Reiz des Alltäglichen

Kunstbühne des Swarovski-Stores in Wien präsentiert sich als funkelnder Pop-Art-Supermarkt.

Wien. Erfunden vom französischen Kaufhauskönig Aristide Boucicaut in der Mitte des 19. Jahrhunderts, zählen aufwendig dekorierte Schaufenster zu den ältesten Marketingmaßnahmen im Handel. Und das Konzept verfehlt auch bei den Konsumenten von heute, die deutlich anspruchsvoller und viel mehr äußeren Reizen ausgesetzt sind, als jene vor 150 Jahren, seine Wirkung nicht.

Edle Kristalle …

Vorausgesetzt, man erhebt die Schaufensterdekoration zur Kunstform und engagiert internationale Topdesigner für die Gestaltung der Auslagen, wie es Swarovski seit vielen Jahren macht. Aktuell ist auf der Kunstbühne des Flagship-Stores auf der Wiener Kärntner Straße eine glanzvolle Inszenierung der französischen Schmuck­designerin Shourouk Rhaiem zu sehen.
„Sie hat etwas wirklich Einzigartiges geschaffen”, ist Stefan Isser, Geschäftsführer der D. Swarovski Tourism Services GmbH, begeistert.

… machen Alltägliches …

Dabei handelt es sich eigentlich um simple Konsumartikel, wie man sie vom täglichen Einkauf kennt.
Aber schon Andy Warhol hat gezeigt, dass auch Banales ein Thema für die Kunst sein kann, und spätestens seit der Präsentation der Chanel-Kollektion für Herbst/Winter 2014/15 ist auch das Supermarkt-Ambiente salonfähig.
Davon hat sich Rhaiem inspirieren lassen und für Swarovski eine bunte und glanzvolle Version des Alltäglichen geschaffen. Insgesamt 150 Kilogramm Swarovski-Kristalle in unterschiedlichen Farben, Formen und Größen hat die Künstlerin für die Installation „Ordinary Life” einzeln auf ein buntes Sammel­surium von Produkten geklebt.
Darunter finden sich Spül- und Putzmittelflaschen, Getränkedosen, Cornflakesschachteln und Waschmittelpackungen internationaler Handelsmarken, aber auch typisch Österreichisches wie Kelly’s Chips, Sachertorte, Mannerschnitten und Mozartkugeln.

… zum Kunstobjekt

Präsentiert werden die Artikel, die bekannt und trotzdem ganz neu wirken, säuberlich aufgereiht in schlichten Regalen oder kunterbunt durcheinandergewürfelt im Einkaufswagen.
„Die Idee, Alltagsgegenstände mit luxuriösen Materialen in Ikonen zu verwandeln, hat mich sofort begeistert”, sagt Carla Rumler, Cultural Director Swarovski.
Zu bewundern ist Ordinary Life ist noch bis Ende April .

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL