MARKETING & MEDIA
900.000 Exemplare © Martina Berger
© Martina Berger

Redaktion 28.02.2020

900.000 Exemplare

„1,3 Millionen Leserinnen und Leser haben nicht viele”, so tele-Geschäftsführer Hans Metzger zu den ÖAK-Zahlen.

WIEN. tele kann seine Print­auflagen nicht selbst steuern, sondern ist von der Entwicklung seiner Zeitungen abhängig. Zur aktuellen Entwicklung der dortigen Auflagezahlen meint tele-GF Hans Metzger: „Es findet eine kaufmännisch sinnvolle Konsolidierung; das heißt: weg mit den kostenlosen oder billigen Exemplaren. „Spart einen Haufen Geld, ‚schadet' aber natürlich den Auflagenzahlen und vermutlich langfristig auch den Leserzahlen. Dafür steigen die E-Paper-Zahlen. Leider profitiert tele davon nur indirekt, weil die tele-Aufrufe bei den einzelnen Zeitungen gezählt werden. Aber egal! Hauptsache, tele hat weiterhin mehr als 900.000 Exemplare und mehr als 1,3 Mio. Leserinnen und Leser. Das haben schließlich nicht viele”. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL