MARKETING & MEDIA
Auch bei Fundraising gilt: Tue Gutes und rede darüber © Panthermedia.net/Rawpixel
© Panthermedia.net/Rawpixel

Anna Polycoides 06.04.2018

Auch bei Fundraising gilt: Tue Gutes und rede darüber

Wie andere Kommunikationsfelder ist auch der Non-Profit-Bereich von etlichen technischen Neuerungen durch die Digitalisierung betroffen.

••• Von Anna Polycoides

Kommunikationsparadigmen ändern sich immer schneller, und aus den Innovationen entspringen ständig neue Trends. Doch genauso schnell wie manche Trends aufgekommen sind, verschwinden sie oft wieder. Viele Unternehmen scheitern daran, hier den Überblick zu behalten. Wie andere Kommunikationsfelder ist auch der Non-Profit-Bereich von technischen Neuerungen durch die Digitalisierung betroffen.

Um seine über 315 Mitgliedsorganisationen bei einem erfolgreichen Umgang mit den wachsenden Herausforderungen des Felds zu unterstützen, organisiert der Fundraising Verband Austria (FVA) Veranstaltungen und Weiterbildungsmöglichkeiten in den entsprechenden Bereichen. Der FVA versteht sich als Plattform und Dienstleister für Fundraiser in Organisationen und Agenturen sowie für Berater des Non-Profit-Sektors. Als größte Plattform für spendenwerbende Organisationen in ganz Österreich lädt der FVA jährlich zur Kommunikationstagung „NPO Communication Summit”, um die zukunftsträchtigsten digitalen Kommunikationsmedien vorzustellen und zu zeigen, wie Spender damit optimal angesprochen werden.
Nach dem großen Erfolg im Jahr 2017 organisierte der Fundraising Verband Austria in Kooperation mit Stifter-helfen.at heuer am 7. März bereits zum zweiten Mal den NPO Communication Summit.
Der Fokus der Kommunikationsveranstaltung lag auf der Zukunft der Kommunikation im NPO-Bereich und konkret auf der Frage, welche Formen und Trends sich künftig optimal nutzen lassen und welche weniger zukunftsträchtig sind.

Nachhaltige Veränderung

Unter dem Motto „The Next Big Thing?” beleuchteten kürzlich internationale Experten, welche der digitalen Innovationen und Trends einen zweiten Blick wert sind und das Potenzial haben, die Kommunikation im NPO-Bereich nachhaltig zu verändern.

Teilnehmer aus ganz Österreich erhielten Einblick in die Chancen und Herausforderungen für Non-Profit-Organisationen und erfuhren, wie neue Technologien für gesellschaftliche Anliegen genutzt und Menschen mobilisiert werden können. Zu diesen Fragestellungen referierten beim 2. NPO Communication Summit im Impact HUB Vienna Fachleute aus dem In- und Ausland.
Die Gründe und wichtigsten Ziele für die Kommunikationsveranstaltung erklärt Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria: „Spendenorganisationen müssen ihre Spender in den für sie relevanten Medien auf ihre Anliegen aufmerksam machen. Dadurch wird die Arbeit von NPOs immer vielseitiger und herausfordernder, ermöglicht aber auch den Zugang zu neuen – bislang nicht erreichten – Zielgruppen. Das kann ein weiteres Spendenwachstum und mehr gesellschaftliches Engagement bedeuten.”

Emotionales Potenzial

Passend zu diesem zukunftsgewandten Thema referierten Innovations- und Kommunikationsexperten aus aller Welt über das emotionale Potenzial von Virtual-Reality-Datenbrillen, die Herausforderungen von Fake News für die NPO-Branche und die neue E-Privacy-Verordnung der Europäischen Union, die Regelungen für Webtracking, Cookies und unerbetene elektronische Kommunikation mit sich bringt. Zusätzlich zu den vielfältigen Vorträgen konnten die Summit-Teilnehmer Perspektiven, Ideen und Wissen austauschen und in Workshops unmittelbar von Experten lernen. Nach dem großen Anklang der diesjährigen Tagung ist auch für 2019 wieder ein NPO Communication Summit geplant.

Weiterbildung & Engagement

Als Informations- und Vernetzungsplattform der Fundraiser schafft der FVA Rahmenbedingungen für eine zunehmende Professionalisierung und bietet anerkannte Ausbildungsmöglichkeiten. Seit Oktober 2002 veranstaltet der Verband in Kooperation mit dem Wifi Wien das Fundraising College, das eine fundierte Grundausbildung vermittelt. In eigenen Seminaren werden darüber hinaus Weiterbildungsmöglichkeiten angeboten; auch hier liegt der Fokus auf neuen Medien für eine erfolgreiche Kommunikation im Fundraising-Bereich. So erhalten die Teilnehmer Einblicke in das Datenschutzrecht, Social Media oder erfolgreiches Stiftungs-Fundraising. Durch aktive Verbands- und Öffentlichkeitsarbeit trägt der FVA außerdem maßgeblich zur Image- und Akzeptanzsteigerung des Fundraising-Berufs bei. Der FVA-Ehrenkodex steht für höchste Kompetenz und Ethik im Fundraising. Der Verband fungiert als Synergie-Plattform für die Umsetzung gemeinsamer Projekte von NPOs und NGOs.

Das Informationsportal

Ein besonderes Anliegen des FVA ist die Verbesserung von Vernetzung und Informationsaustausch unter Österreichs Fundraisern, so Geschäftsführer Lutschinger. Neben Vernetzungsveranstaltungen wie dem NPO Communication Summit oder regelmäßig stattfindenen Fundraising-Frühstücken bietet der Dienstleister für Fundraising-Mitarbeiter eine Übersicht über das Aus- und Weiterbildungsprogramm in Österreich sowie eine Jobbörse. Außerdem fungiert der Verband als Informationsportal für seine Mitglieder und Interessierte. Über Homepage, Newsletter und Aussendungen informiert der FVA in den Bereichen Fundraising, Spenden und Spendenmarkt. Zusätzlich ist der Verband Initiator und Träger von Projekten, wie zum Beispiel „Das gute Los” oder „Vergissmeinnicht.at”. Auf „Stifter-helfen.at” vermittelt der Fundraising Verband Austria in Kooperation mit Haus des Stiftens gGmbH und TechSoup IT-Spenden an gemeinnützige Organisationen in Österreich. Die Aktion „Wirtschaft hilft!” soll das Spendenaufkommen von Unternehmen zugunsten von Non-Profit-Organisationen in Österreich erhöhen. Der Fundraising Verband informiert dabei über die unterschiedlichen Möglichkeiten für Unternehmen, sich gesellschaftlich zu engagieren.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL