MARKETING & MEDIA
Heuristische Feldexperimente
Redaktion 07.05.2021

Heuristische Feldexperimente

Wenn weltweit versucht wird, mit begrenztem Wissen zu praktikablen Lösungen zu kommen.

Leitartikel ••• Von Sabine Bretschneider

PANORAMA. Der Tübinger Krisenfrühwarn-Experte A3M liefert einen „skurrilen Rückblick auf ein Jahr Corona-Pandemie” in diversen Ländern: Rauchverbote in Thailand, Drohnen-Desinfektion für Autobahnen in den Vereinigten Arabischen Emiraten; in Georgien ließ man den Fußboden öffentlicher Plätze auf Hochglanz polieren, in Turkmenistan wurde, wie fast überall anders auch, ein Mund-Nasenschutz empfohlen – allerdings gegen Staub, nicht gegen das Virus. Das Land bezeichnete sich lange Zeit als coronafrei. Der tansanische Staatspräsident John Magufuli empfahl Gebete und Dampfbäder statt Hygiene und Impfung; dann erkrankte er und verstarb, an einer „Herzattacke”. Panama führte, eine andere Ausprägung des Lockdowns, außerhalb der eigenen vier Wände eine flächendeckende Geschlechtertrennung ein. Usbekistan versprach – eine Maßnahme der Tourismusförderung – allen Reisenden 3.000 US-Dollar, sollten sich diese im Land mit Covid-19 anstecken.

Deutschland, schreiben die Autoren, habe mit Begriffsneuschöpfungen wie „Lockdown Light”, „Wellenbrecher-Lockdown”, „Osterruhe” und „Bundesnotbremse” aufhorchen lassen. Nun, darüber könnte man jetzt diskutieren …

Ich ergänze gern: In Österreich leitet ein auf Erektionsprobleme spezialisierter Urologe ein PCR-Testlabor. Die spukhafte Immunität heimischer Kinder hielt weltweit die Wissenschaftsgemeinde in Atem – und eine Oppositionspartei entdeckte das Wählerpotenzial der Corona-Schwurbel-Community.

Am Mittwoch wurde wieder der von den Science Busters ins Leben gerufene Heinz-Oberhummer-Award verliehen – an den prominenten deutschen Virologen Christian Drosten von der Berliner Charité. Sein Podcast sei eine „wichtige nicht-pharmazeutische Maßnahme” im Pandemieverlauf gewesen. Zitat Drosten: „Du kannst dich Jahrzehnte mit universitärer Forschung zum Thema beschäftigen und bist mit der globalen Wissenschaft vernetzt. Aber Günther aus Bottrop klickt 30 Sekunden durch Facebook und weiß es besser.”

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL