MARKETING & MEDIA
Himmelhoch und ­darüber hinaus! © Himmelhoch

Eva MandlDie Geschäftsführerin von Himmelhoch inmitten ihres erfolgreichen Teams.

© Himmelhoch

Eva MandlDie Geschäftsführerin von Himmelhoch inmitten ihres erfolgreichen Teams.

Skender Fejzuli 05.04.2019

Himmelhoch und ­darüber hinaus!

Die Wiener PR-Profis von Himmelhoch schnappen sich in diesem Jahr den medianet xpert.award in der Kategorie PR.

••• Von Skender Fejzuli

Das Team von Himmelhoch, das sich im letzten Jahr noch mit dem zweiten Platz begnügen musste, holt sich dieses Jahr den Sieg in der Kategorie „PR”. Im Sieger-Interview spricht Eva Mandl, die Geschäftsführerin der Agentur, mit medianet.


medianet:
Was bedeutet diese Auszeichnung für Sie und Ihr Team?
Eva Mandl: Diese Auszeichnung bedeutet uns sehr, sehr viel. Wir sind mächtig stolz und freuen uns riesig. Immerhin ist das medianet xpert-Ranking ein echter Prüfstein für Agenturen, und man muss sowohl eine Top-Jury überzeugen, als auch bei den eigenen Kunden punkten. Kurz gesagt, das wichtigste Ranking in unserer Branche. Das ganze Himmelhoch-Team und ich sind überglücklich und dankbar. Dankbar vor allem auch unseren Kunden, die uns schon seit elf Jahren die Möglichkeit geben, großartige Projekte durchzuführen.

medianet:
Die Basis des xpert.awards ist das Jahr 2018. Wie ist das Jahr 2018 in der PR-Szene und für Himmelhoch aus Ihrer Sicht verlaufen?
Mandl: Die Bedeutung von PR wächst mit den verfügbaren Kommunikationskanälen. Social, mobile, offline, online – überall gibt es potenziell wunderbare Möglichkeiten für fokussiertes Storytelling, Content PR, ­Influencer PR, Blogger-Aktivitäten und klassische Medienarbeit. Breit gefächerte Aufgabenstellungen und spannende Projekte sind an der Tagesordnung. Gleichzeitig steigt aber auch das Anforderungsprofil für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Daher ist vor allem das Thema Aus- und Weiterbildung relevant. Es ist eine ständige Herausforderung, die ‚Best Heads' der Branche für das eigene Team zu gewinnen – und zu behalten. Wir freuen uns sehr, dass wir auch im abgelaufenen Jahr ein großartiges Team an hervorragend qualifizierten Mitarbeitern an Bord hatten und damit eine gute Basis für weiteres Wachstum schaffen konnten.

medianet:
Es scheint Ihnen gelungen zu sein, ein ganz besonderes Team zusammenzustellen, immerhin ist Himmelhoch rasant mit 13,8 Prozent Umsatzplus in das Jahr 2018 gestartet. Wie ging es 2018 weiter?
Mandl: Erfreulicherweise war auch im letzten Jahr ein zweistelliges Umsatzplus möglich. Es war ein intensives und erfolgreiches Jahr. Wir haben, zusätzlich zu unseren bestehenden, teils langjährigen Kunden, neue, nationale und internationale Kunden aus unterschiedlichen Branchen gewonnen und auch neue Mitarbeiter aufgenommen. Einer der Schwerpunkte war der Auf- und Ausbau unserer Digital-Unit, die sich in der Praxis schon sehr gut bewährt.

 

medianet: Bei einem so erfolgreichen Jahr, da gibt es sicher einige besondere Projekte. Welche waren für Sie besonders erwähnenswert?
Mandl: Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, da jedes Kundenprojekt für sich eine spannende Herausforderung ist. Für viel Aufmerksamkeit gesorgt hat beispielsweise unsere Zusammenarbeit mit Gregor Demblin von myAbility, der das Exoskelett nach Österreich gebracht hat – ein beeindruckender bionischer Anzug, der es Menschen mit Behinderung ermöglicht, wieder zu gehen. Sehr erfolgreich über die Bühne gegangen ist auch die Marxer Alm, das größte Winter-Opening der Bundeshauptstadt, das erstmals vom Salzburger Land und dem echo medienhaus initiiert wurde. Hier hatten wir die Ehre, die Kommunikationsagenden zu übernehmen und schon jetzt fiebern wir dem nächsten Event Ende des Jahres entgegen …

medianet:
Neben
Mandl: Seit dem 1. Oktober 2018 ist Himmelhoch in der Wohllebengasse 4, im Herzen des 4. Wiener Gemeindebezirks, ansässig. Auf 720 m² dürfen wir uns nun über doppelt so viel Platz mit großzügigen Arbeitsflächen, einladenden Meeting-Räumen und zahlreichen Rückzugsmöglichkeiten freuen. Der neue Standort ist jedoch nicht nur großzügig, sondern auch geschichtsträchtig, denn: Das Haus ließen die Gallias im Jahre 1913 bauen – eine bekannte Wiener Familie mit einer beachtlichen Kunstsammlung und Verbindungen zu Alma Mahler, Carl Moll und Gustav Klimt. Ich kann schon sagen, wir sind alle begeistert vom neuen, himmelhohen Büro. Mein Team und ich freuen uns sehr, nun mehr Raum für uns und unsere Ideen zu haben – und das auch noch an einem Standort, der noch zentraler und strategischer gelegen ist, als unser bisheriges Büro.

Neben der Übersiedlung nach zweijähriger Bürosuche haben wir auch die internen Strukturen optimiert und auf zukünftiges, kontrolliertes Wachstum ausgerichtet. Vor allem auch unser Qualitätsmanagement haben wir intensiviert und unsere bestehende ISO 9001-Zertifizierung wurde nach einem ganztägigen Audit verlängert. Somit ist Himmelhoch weiterhin die einzige PR-Agentur Österreichs, die über dieses international anerkannte Qualitäts-Zertifikat verfügt.


medianet:
Wechseln wir in die Gegenwart. Was hat sich in den ersten Monaten dieses Jahres bei Himmelhoch getan?
Mandl: Im Bereich der Akquise gehen wir weiterhin himmelhoch hinaus. Neu hinzugekommen sind etwa Nadja Nemetz, Alexander Ebhart und Isa Andric, die bei uns die Digital-Unit bilden. Ich freue mich sehr, dass wir somit erst kürzlich die 40 Mitarbeiter-Marke erreicht haben und auch weiterhin alle Zeichen auf Wachstum stehen. Was vor elf Jahren als One-Woman-Show begann, ist zu einem großen, starken Team an Kommunikationsexperten gewachsen, die Kunden aus allen Branchen – von Handel über Gastronomie, Tourismus und Gesundheit, IT, Bau, Finanz bis hin zu Mode – betreuen. Auch was die Kundenakquise betrifft, freuen wir uns regelmäßig über namhafte Neuzugänge, wie beispielsweise die Tourismusregion Stegersbach, Julius Meinl am Graben, Decathlon, 88.6, Jörg Knabl, Marcus Hofbauer (Teamarzt Austria Wien) oder Editel, um nur einige Beispiele zu nennen.

medianet:
Nach so einem ereignisreichen Start stellt sich die Frage nach den weiteren Zielen?
Mandl: Wir wollen 2019 vor allem den Eventbereich stark ausbauen und uns auch personell verstärken. Wir sehen bei Events, so wie bei unserer Digital-Unit, eine stark zunehmende Bedeutung und strategische Entwicklung. Im Handel gibt es eine rasch zunehmende Tendenz, Einkaufserlebnisse zu schaffen. Diese Inszenierungen wollen wir mitgestalten und unsere Kunden in diesem Bereich noch stärker unterstützen.

medianet:
Gibt es bei so viel strategischer Entwicklung noch ein besonderes Projekt, das sie gern umsetzen, oder einen Kunden, mit dem Sie dieses Jahr noch zusammenarbeiten würden?
Mandl: Unsere Strategie ist es von Anfang an, keine Branchen-Spezialisierung zu haben. Heute betreuen wir über 180 Unternehmen, Organisationen und Verbände unterschiedlicher Größe, Branchen und Kundenstruktur. Diese Strategie werden wir genauso weiterverfolgen, weil dadurch der Scheuklappeneffekt wegfällt und wir ständig Inspirationen erhalten, die wir tagtäglich im Sinne unserer Kunden nutzen können. Wichtig ist uns dabei aber auch, dass wir Top-Spezialisten beschäftigen, die besondere Erfahrung und Kenntnisse in ihren jeweiligen Fachgebieten haben.

So können wir sicherstellen, dass zum Beispiel Tourismus, Handel, Gastro, Mode, IT, Technik, Bau, Banken, Kunst & Kultur, usw. entsprechend den unterschiedlichen Anforderungen maßgeschneidert betreut werden können.


medianet:
Maßgeschneidert sind auch die Geschichten, die Himmelhoch für seine Kunden entwickelt. Kurz gesagt – Storytelling ist das Zauberwort der letzten Jahre bei allen PR-Agenturen. Was fällt Ihnen zu diesen Satz ein: ‚Storytelling über alles und was kommt dann?'
Mandl: Ich bin nun seit mehr als einem Jahrzehnt als Geschäftsführerin von Himmelhoch tätig und kann sagen: Diese Branche steht niemals still. Die Relevanz von Storytelling bleibt weiterhin bestehen, ebenso wie die Herausforderung, die vielen neuen Möglichkeiten, die die fortschreitende Digitalisierung mit sich bringt, voll auszuschöpfen – genau deswegen setzen wir bei Himmelhoch derzeit auf den Ausbau unserer Digital-Unit. Des Weiteren sind wir davon überzeugt, dass eines unserer großen Steckenpferde, das Livemarketing, weiter an Bedeutung gewinnen wird. Dabei geht es darum, eine Marke erlebbar zu machen, die Zielgruppen zu informieren oder zu unterhalten und dabei die Unternehmensbotschaften nachhaltig in den Köpfen der Menschen zu verankern.

Storytelling war immer schon die Basis für gute PR. Wichtig ist uns bei Himmelhoch aber auch, dass wir klare Botschaften an exakt definierte Ansprechpartner platzieren. Effizienz und punktgenaue Kommunikation müssen ständige Begleiter der Story sein.


medianet:
Wenn wir schon von Stories reden, dann wäre es auch spannend, zu erfahren, wie sich die Story von Himmelhoch in den nächsten Jahren aus Ihrer Sicht weiterentwicklen soll?
Mandl: Wir wollen weiterhin kontrolliert wachsen und für unsere anspruchsvollen Kunden die besten Köpfe des Landes beschäftigen.

Unser Anspruch ist es, eine Full-Service-PR und Eventagentur zu sein. One-Stop-Shopping, um für unsere Kunden Komplettlösungen anzubieten, und zwar in allen Content-Welten: Online, offline, social, mobile, digital und analog.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL