MARKETING & MEDIA
Im Februar 2020 hat ServusTV seinen Erfolgslauf fortgesetzt © ServusTV / GEPApictures

Australian Open mit Dominic Thiem.

© ServusTV / GEPApictures

Australian Open mit Dominic Thiem.

Redaktion 03.03.2020

Im Februar 2020 hat ServusTV seinen Erfolgslauf fortgesetzt

ServusTV stärkster Privatsender: Im Vergleich der Privatsender mit 3,8% Marktanteil die Nase vorn.

WIEN. Mit 3,8% Marktanteil in der Basis ist ServusTV nicht nur stärkster österreichischer Privatsender, sondern liegt auch vor allen deutschen Sendern, die in Österreich zu empfangen sind. Darüber hinaus schreibt der Salzburger Sender damit einen neuen Februarrekord.

„Der Einstand in unserem neuen Zuhause ist mehr als gelungen. Die 'Servus Nachrichten 19:20' haben mit 5,8 Prozent den besten Monatsschnitt aller Zeiten erzielt, waren stärker als alle anderen Nachrichten der Privatsender und haben sogar die ZIB 20 überholt. Da hat uns unser neues News-Studio wohl zusätzlich beflügelt“, freut sich Ferdinand Wegscheider, Intendant von ServusTV.

As im Tennis
Im Vergleich zum Vorjahr hat ServusTV im Februar um mehr als 50% zugelegt, von 2,5% Marktanteil auf jetzt 3,8%. Die erfolgreichste Sendung des abgeschlossenen Monats war das Finale der Australian Open mit Dominic Thiem mit einem Marktanteil von 45%, das im Durchschnitt 800.000 Österreicher und in der Spitze mehr als eine Mio. Fans verfolgten.

Wahnsinns-Kabarett
„Wahnsinn!“ – heißt das aktuelle Soloprogramm von Monika Gruber. Dementsprechend hat ihr Hochgeschwindigkeits-Monolog durch eine immer verrückter werdende Welt am 29. Februar für Wahnsinns-Einschaltquoten: 472.000 Zuseher waren im Schnitt dabei, was einem Marktanteil von 16,3% entsprach.

Unabhängig und neutral
Die Servus-Nachrichten kommen seit Anfang Februar aus dem modernsten News-Studio Österreichs und befinden sich auch sonst auf der Überholspur. Seit dem Sendestart 2015 haben die Servus-Nachrichten ständig Zuseher gewonnen, von anfänglich 20.000, auf mittlerweile bis zu 292.000 Seher (beste Sendung). Bester Februarwert war der 4. Februar mit durchschnittlich 215.000 Zusehern. (red)

 

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL