MARKETING & MEDIA
Janetschek verlieh "Goldene Regenwürmer"

Gewinner des "Goldenen Regenwurm"

Gewinner des "Goldenen Regenwurm"

Redaktion 25.10.2016

Janetschek verlieh "Goldene Regenwürmer"

Die Druckerei Janetschek verlieh den Goldenen Regenwurm an Kunden als Anerkennung für besonderes Umweltengagement.

HEIDENREICHSTEIN/WIEN. Vergangene Woche wurde von der Druckerei Janetschek zum "Erdedankfest" in das Lokal „Die Liebe“ in der Siebensterngasse in Wien geladen. Anlass war die Verleihung des „Goldenen Regenwurms“ an jene zehn Kunden, welche am meisten CO2 über ein Humusaufbau-Projekt kompensiert hatten.

Bild: vorn: M. Berger (Wr. Städtische), S. Aigner, M. Raidl-Zeller, G. Prinz und M. Feher (Sonnentor), W. Kopp (Saint Gobain Isover Austria); stehend: G. Rohringer (Dreikönigsaktion), F. Maier (Umweltdachverband), C. Janetschek, A. Temmer (Global 2000), M. Ergott (Janetschek), A. Stelmann (Global 2000), A. Dick und M. Scheiber (Quality Austria), W. Stix (Styx Naturcosmetic), N. Sardi und S. Musa (Die Grünen).

Das Projekt
Nach der Begrüßung durch Geschäftsführer Christian Janetschek stellte Manfred Ergott, Leitung Verkauf und Marketing, das Humusaufbau-Projekt vor und zeigte den eigens produzierten Kurzfilm „Die Erde beeindrucken“. Die innovative Möglichkeit, Drucksorten bei Janetschek klimaneutral drucken zu lassen und mit den Kompensationszahlungen Landwirte in der Region bei der Verbesserung der Böden zu unterstützen, wurde anschaulich dargestellt.  Zur anschließenden Expertenrunde unter der Moderation von Roman H. Mesicek und Annemarie Harant (Podcast Tonspur N) nahmen Christian Handler (Verband Druck & Medientechnik Österreich), Beate Koller (Geschäftsführung Arche Noah), Hubert Stark (Arbeitsgemeinschaft Biobauern Nördliches Waldviertel) und Gerald Dunst (Ökoregion Kaindorf) am Podium Platz. Durch gezielte Fragen wurde der Nutzen dieser Form von CO2-Kompensation und deren positive Auswirkungen auf die Qualität heimischer Ackerböden dem Publikum näher gebracht.

Die Ausgezeichneten
Im Anschluss überreichte Franz Maier, Präsident des Umweltdachverbands, die Goldenen Regenwürmer an die Kunden: Der erste Platz ging mit 90.877 kg gebundenen CO2-Emissionen an Sonnentor; entgegengenommen wurde der Preis von Marketingleiterin Sonja Aigner. Der zweite Platz ging mit 72.191 kg CO2-Kompensationen an die Dreikönigsaktion, für die Gabriele Rohringer den Regenwurm abholte. Auf Platz drei landete Global 2000, vertreten durch Astrid Stelmann, mit 27.190 kg gebundenem CO2. Die Plätze vier bis zehn belegten: Saint-Gobain Isover Austria mit 25.363 kg, Die Grünen NÖ mit 19.136 kg, der Umweltdachverband mit 16.298 kg, die Grünen Österreich mit 15.957 kg, Styx Naturcosmetic 15.246 kg, die Wiener Städtische mit 12.031 kg und Quality Austria mit 9.111 kg gebunden CO2-Emissionen.  Die Preise wurden von der Waldviertler Künstlerin Birgit Weinstabl aus Porzellan handgefertigt und sind Unikate (www.penelop.at).

Nachhaltigkeitsbericht
Im letzten Programmpunkt stellte die Druckerei Janetschek ihren Nachhaltigkeitsbericht 2016 vor. Der aufwendig gestaltete Bericht folgt dem Jahreszyklus der Natur. Die thematischen Schwerpunkte wurden den Jahreszeiten zugeordnet und grafisch unterstrichen. So wird im Teil „Frühling“ über die Voraussetzungen berichtet, die geschaffen werden müssen (Produktlinien, Mitarbeiter, etc.); der Sommer ist die Zeit der Begegnung, des Austauschs mit den Stakeholdern; der Herbst steht für Erntezeit – Janetschek erntet seine Erfolge, und der Winter wird zum Anlass genommen, um die Umweltleistungen transparent zu machen – klar wie Eis. Der Nachhaltigkeitsbericht 2016 orientiert sich außerdem am international etablierten Leitfaden der Global Reporting Initiative (GRI) und entspricht den Anforderungen von GRI G4. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema