MARKETING & MEDIA
Jetzt ist der Zeitpunkt für PR © Nadja Nemetz/Himmelhoch PR

Eva Mandl, Geschäftsführerin der PR- und Eventagentur Himmelhoch, kennt einige gute Beispiele für gelungene Kommunikation in dieser Zeit.

© Nadja Nemetz/Himmelhoch PR

Eva Mandl, Geschäftsführerin der PR- und Eventagentur Himmelhoch, kennt einige gute Beispiele für gelungene Kommunikation in dieser Zeit.

Redaktion 17.04.2020

Jetzt ist der Zeitpunkt für PR

Man sollte weg vom Corona-Stillstand und schlichtweg hin zu innovativen, kreativen und proaktiven PR-Ideen.

Gastbeitrag ••• Von Eva Mandl

Die Krise der letzten Wochen veränderte das Medienverhalten der Österreicher. Studien zeigen, dass der Medienkonsum um über 50 Prozent gestiegen ist. Und genau deshalb ist es jetzt für Unternehmen und Interessenvertretungen eine gute Gelegenheit für einzigartige, mutige und nachhaltige PR-Ideen – auf allen Kanälen.

Keine Panik, sondern denken

Immer neue, schockierende Informationen zum Coronavirus dominieren die Nachrichten. Doch anstatt in Panik und Schockstarre zu verfallen, sind gut durchdachte Kommunikationsstrategien und gezielte PR-Maßnahmen angesagt. Menschen konsumieren Zeitschriften mehr denn je, lesen Artikel von Anfang bis zum Ende, sind auf Social Media und Online-Plattformen besonders aktiv, schauen laufend Videos. Das heißt, dass auch unsere Dialoggruppen – Kunden, Klienten, Mitglieder, Lieferanten und vor allem Mitarbeiter – sich Zeit für Inhalte und Botschaften nehmen. Und nicht nur für Themen rund um Corona. Auch für Content, der unterhält, informiert und ablenkt.

Studien zeigen, dass die Österreicher zurzeit wieder mehr lesen. Konkret stieg die Mediennutzung um 50 Prozent, Webseiten und Soziale Netzwerke werden von 32 Prozent der Österreicher häufiger genutzt, 14 Prozent lesen öfters Zeitschriften, 16 Prozent haben mehr Abos abgeschlossen, und auch die Radio-Nutzung ist um 24 Prozent gestiegen. Menschen suchen nach Informationen, lechzen nach neuen, positiven Botschaften und wollen sich mit angenehmen Themen beschäftigen. Jede Neuigkeit, jedes Detail wird besonders intensiv aufgenommen. Medien sind auch ein Ausgleich, um ein Stück Normalität zu behalten.

Aktiv werden, kreativ sein

Deshalb ist es jetzt an der Zeit, aktiv zu werden. Dass das funktioniert, sehen wir bei unseren Kunden, die positive, proaktive und kreative Initiativen starten und kommunizieren. Jägermeister zum Beispiel liefert Ideen, das Homeoffice am Wochenende mit passenden Drinks zur Party-Location umzufunktionieren. Der Sportartikel-Hersteller Decathlon gibt Tipps, wie wir zuhause fit bleiben. Refurbed hat proaktiv auf die Herausforderung des Themas Homeoffice reagiert und bietet mit einem innovativen Mietservice ein Paket mit Laptop und Smartphone an, das danach wieder zurückgegeben werden kann.

Der DMVÖ launcht eine Online-Webinar-Serie zu den wichtigsten Dialog-Themen. Die UBIT Wien, eine der größten Wirtschaftskammer-Fachgruppen, gibt Homeoffice-Tipps. Pearle kommuniziert während der eingeschränkten Öffnungszeiten in Tirol ein Drive-in-Modell, das es ermöglicht, dass Kunden direkt bei einer Filiale vorbeifahren können.
Wer darauf wartet, dass die gesamte Wirtschaft wieder hochfährt, nimmt sich die ­Chance, gerade jetzt von den relevanten Dialoggruppen besonders aufmerksam wahrgenommen zu werden. Wie sagt es Johann Wolfgang von Goethe schon so treffend: „Es ist nicht genug, zu wissen, man muß es auch anwenden; es ist nicht genug es zu wollen, man muß es auch tun.”

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL