MARKETING & MEDIA
Leere Säle, leere Kassen

Selbst in Ländern, in denen die Kinos offen sind, blieb das Publikum mangels Blockbustern daheim.

Selbst in Ländern, in denen die Kinos offen sind, blieb das Publikum mangels Blockbustern daheim.

Redaktion 19.03.2021

Leere Säle, leere Kassen

2020 war für die Kinos rund um den Globus ein schwarzes Jahr; Besucherzahlen und Umsätze rasselten in den Keller.

STRASSBURG. Während sich die Streamingdienste seit Ausbruch der Pandemie über blendende Geschäfte freuen können – laut dem jüngsten Global Entertainment & Media Outlook der Unternehmensberatung Pwc hat sich der Umsatz von Netflix, Amazon Prime & Co. 2020 auf 86,8 Mrd. USD fast verdoppelt –, herrscht in den Kinos gähnende Leere und Ebbe in den Kassen.

Wie die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle auf Basis der für 2020 vorläufig gemeldeten Daten errechnet hat, verzeichneten die Kinos in den 27 EU-Mitgliedsstaaten im Vorjahr lediglich 250,7 Mio. Besucher – ein Minus gegenüber 2019 von 69,8%.

Miserable Bilanz

Am „besten” schnitt noch Dänemark (–45,5%) ab, in Österreich ist das Ergebnis mit minus 71,8% etwas schlechter als der Durchschnitt.

Stark eingebrochen sind die Kinobesuche auch außerhalb der EU. In Großbritannien wurden 44,0 Mio. Tickets (–75%) verkauft, in der Türkei 17,6 Mio. (–70,9%) und in Russland, wo die Kinos schon seit Juli 2020 wenn auch mit eingeschränkten Kapazitäten wieder in Betrieb sind, waren es 88,8 Mio. (–59,5%).
Laut der Analyse von Pwc hat die globale Kinobranche durch Corona im Jahr 2020 um 66% weniger Umsatz gemacht. (bb)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL