MARKETING & MEDIA
Medien-Frauen © Helga Auer

Astrid Zimmermann (Presseclub Concordia), Tessa Prager (News), Augustine Wöss (ORF), Brigitte Handlos (ORF), ­Wirtschaftsjournalistin Lydia Ninz und die derzeitige Vorsitzende des Frauennetzwerks Medien, Edith Stohl (ORF).

© Helga Auer

Astrid Zimmermann (Presseclub Concordia), Tessa Prager (News), Augustine Wöss (ORF), Brigitte Handlos (ORF), ­Wirtschaftsjournalistin Lydia Ninz und die derzeitige Vorsitzende des Frauennetzwerks Medien, Edith Stohl (ORF).

Dinko Fejzuli 03.03.2017

Medien-Frauen

Sechs Journalistinnen wurden mit dem Ehrenzeichen für ­Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet.

••• Von Dinko Fejzuli

WIEN. Auszeichnungsreigen für das Frauennetzwerk Medien: Die Vorsitzende Edith Stohl (ORF) sowie die langjährige ehemalige Vorsitzende Brigitte Handlos (ORF) wurden mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet. Astrid Zimmermann (Presseclub Concordia), Tessa Prager (News), Wirtschaftsjournalistin Lydia Ninz sowie ­Augustine Wöss (ORF) erhielten das Silberne Ehrenzeichen.

Die sechs Medienfrauen leisten mit ihrem ehrenamtlichen Engagement im Frauennetzwerk Medien einen bedeutenden Beitrag zur gesellschaftlichen Besserstellung von Frauen, insbesondere von jenen Frauen, die in Medien- und Kommunikationsberufen tätig sind; darüber hinaus setzen sie sich dafür ein, dass Frauen in Medien so dargestellt werden, wie es ihrer ­Lebensrealität entspricht.

Persönliche Kontakte

Das Frauennetzwerk Medien wurde 1999 von Astrid Zimmermann gemeinsam mit den jetzt Ausgezeichneten als überparteilicher Verein mit dem Ziel gegründet, ein Forum für persönliche Kontakte und Informationen für Frauen zu schaffen, die in und mit Medien arbeiten. Aktivitäten der rund 300 Medienfrauen sind u.a. die jährliche Verleihung des Wiener Journalistinnen-Preises und des „rosa Handtaschls” – ein Negativ-Preis für medialen Sexismus – sowie regelmäßig veranstaltete Medien-Talks und Podiumsdiskussionen. Das Frauennetzwerk Medien unterstützt ebenfalls Berufsein- und Umsteigerinnen im Rahmen eines eigenen Mentoringprogramms.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema