MARKETING & MEDIA
Minimale „Reste” für „Heute” © AHVV Verlag

Eva Dichand und Wolfgang Jansky: „Heute gewinnt auch als Medienmarke immer mehr an Bedeutung.”

© AHVV Verlag

Eva Dichand und Wolfgang Jansky: „Heute gewinnt auch als Medienmarke immer mehr an Bedeutung.”

PAUL CHRISTIAN JEZEK 03.03.2017

Minimale „Reste” für „Heute”

Die Gratistageszeitung argumentiert wesentlich damit, dass sie täglich „praktisch ausverschenkt” ist.

••• Von Paul Christian Jezek

WIEN. Der Tageszeitung Heute bescheinigt die ÖAK für 2016 eine Druckauflage von 614.813 Exemplaren; in dieser Auflage noch nicht enthalten ist das ePaper mit täglich bereits 7.540.

Damit bleibt Heute die Nummer 1 unter den Gratis-Tageszeitungen Österreichs und mit 372.998 Exemplaren die Nummer 1 unter allen Tageszeitungen in der Bundeshauptstadt.

Am Ende des Tages

Die sogenannte Restmenge, die am Abend in den Boxen übrig bleibt, hat nur mehr einen Anteil von 2,9%; es sind dies nur 17.648.

Teilt man diese Zahl durch die gesamten Entnahme-Standorte, ergeben sich durchschnittlich nur rund fünf übrig gebliebene Zeitungen je Standort – für Herausgeberin Eva Dichand und Geschäftsführer Wolfgang Jansky „ein Indiz für die Beliebtheit bei unseren Lesern und die optimale Voraussetzung, um in der Media-Analyse – also jener Studie, welche die Leser einer Zeitung erhebt – zu reüssieren”.
Zieht man diese Menge von der Druckauflage ab, ergibt dies die verbreitete Auflage für das gesamte Vertriebsgebiet von 597.165. Diese Auflage wird in den Regionen Wien (Druckauflage täglich 372.998), Niederösterreich (hier sind es 154.883) und Oberösterreich (86.932 tägliche Exemplare) vertrieben.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL