MARKETING & MEDIA
Montags im Salon © Andreas Tischler

Gäste und Gastgeber des zweiten Montagssalons: Gerald A.Matt, Wolf D.Prix, Sigrid Oblak, Marcin Kotlowski, Markus Pöllhuber.

© Andreas Tischler

Gäste und Gastgeber des zweiten Montagssalons: Gerald A.Matt, Wolf D.Prix, Sigrid Oblak, Marcin Kotlowski, Markus Pöllhuber.

04.03.2016

Montags im Salon

Der Wiener Stadtsender W24 und die Österreichische Gesellschaft für Kulturpolitik beleben eine alte Wiener Tradition wieder.

WIEN. Vergangenen Montag luden die Österreichische Gesellschaft für Kulturpolitik und der Wirtschaftspartner Wien Holding Medien zum 2. Montagsalon in die Wiener Secession ein.

„Wir freuen uns, die Tradition der Wiener Salons mit hochkarätigen Gästen aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Zivilgesellschaft fortzuführen und den Gedankenaustausch über die Weiterentwicklung unseres Zusammenlebens zu unterstützen”, so die Geschäftsführer der WH Medien, Marcin Kotlowski und Markus Pöllhuber.

„Ein Ausnahmearchitekt”

Und das Programm des Abends: Kulturkurator Gerald Matt sprach mit Wolf D. Prix, einem der international erfolgreichsten österreichischen Architekten und Mitbegründer von Coop Himmelb(l)au.

Gerald A. Matt freute sich auf seinen Gesprächspartner: „Wolf D. Prix ist nicht nur ein herausragender Ausnahmearchitekt, er ist auch ein streitbarer Geist und interessanter Gesprächspartner, der im Zusammenhang mit Architektur auch immer wieder engagiert Stellung zu politischen und gesellschaftlichen Fragen nimmt.”

Der Mensch in der Architektur

Für Wolf D. Prix selbst nimmt der Mensch die zentrale Rolle in der Architektur ein: „Gebäude haben nicht nur einen physischen, sondern auch einen psychischen Charakter; Architektur gibt dabei Gestalt und Charakter. Sie dient zur menschlichen Identifikation, und unsere Bauten schaffen Heimat.”

Der top besetzte Montagsalon selbst wird übrigens als Sendungsformat von W24 in Zusammenarbeit mit R9 Österreich, dem neuen österreichweiten Satellitenkanal, produziert und ausgestrahlt.
Marcin Kotlowski zum programmlichen Engagement des Senders: „W24 als Stadtfernsehen setzt sich wie kein anderer Sender intensiv mit aktuellen Themen der Stadt und ihrer Bewohner auseinander. Durch seine starke Nachrichtenkompetenz, seine Live- und vor Ort-Präsenz und seine aktuellen TV-Formate bietet das Wiener Stadtfernsehen Information, Service und Unterhaltung für alle Wiener.”
W24 selbst befindet sich im Eigentum der WH Medien, die eine 100%-Tochter der Wien Holding ist, die wiederum die Medienunternehmungen des Konzerns bündelt und sich um die strategische Weiterentwicklung dieses Standbeins kümmert. (gtsch)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL