MARKETING & MEDIA
Neues Führungsduo bei den Werbehelden © Robert Pichler
© Robert Pichler

Redaktion 30.09.2022

Neues Führungsduo bei den Werbehelden

Ingrid Oberleitner verstärkt die Geschäftsführung des Below-the-line- und Ambient-Media-Spezialisten Werbehelden.

WIEN. Ernst Buchinger baut die Geschäftsführung der Werbehelden aus und holt mit Ingrid Oberleitner eine erfahrene Kollegin ins Management, die künftig gemeinsam mit ihm die Stärken der Agentur für Below-the-line-Marketing und Ambient Media ausbauen wird. Die neue COO ist bereits seit acht Jahren im Unternehmen, wo sie unterschiedliche Positionen bekleidete.

Das operative Tagesgeschäft kennt sie ebenso gut wie die Strategie- und Kreationsprozesse, mit denen die Werbehelden regelmäßig überzeugen und Unmögliches möglich machen – auch in herausfordernden Zeiten, wie während der Covid-19-Pandemie, die das Promotion Business besonders hart getroffen hat.
„Ich durfte unter anderem die Transformation der Marke Freecard in die Werbehelden, das herausfordernde Pandemie-management sowie die sehr frühzeitige Einführung des flexiblen Arbeitens begleiten. Wir haben schon vor über einem Jahr auf die Vier-Tage-Woche gesetzt und uns wie echte Heldinnen und Helden von Raum und Zeit verabschiedet”, erzählt Oberleitner im medianet-Talk.
Der „New Way of Work” ist bei den Werbehelden seit geraumer Zeit nicht mehr neu, sondern gelebter Alltag, der vom Team ebenso wie vom Management geschätzt und als sehr produktiv erlebt wird. Homeoffice und flexible Arbeitszeiten stehen an der Tagesordnung.
„Die Grundhaltung, unserem Team eine inspirierende und motivierende flexible Arbeitswelt zu bieten, hielt schon mit der Gründung der Werbehelden Einzug. Die Pandemie hat diesen Prozess beschleunigt. Die Covid-19-Jahre haben uns gechallenged: Unsere Abläufe, Strukturen und Denkweisen wurden noch agiler und progressiver. Es hat manchmal Superkräfte gebraucht, aber im Team haben wir die Aufgabe mit Bravour gemeistert”, blickt Oberleitner auf den Change-Prozess der letzten Monate zurück. Die Werbehelden nutzten die Pandemie-Jahre, um sich in vielen Bereichen neu zu erfinden und schöpften frische Kreativ-Power.

Ein intensiver Sommer

„Der Sommer war intensiv, magisch und spannend. Bei Veranstaltungen gab es einen enormen Nachholbedarf – von kleinen Events bis hin zu Mega-Festivals mit Hunderttausenden Besuchern. Es gab einen enormen Hunger auf Live-Entertainment. Ähnlich groß war auch der Appetit nach einer aufmerksamkeitsstarken Präsenz im positiv besetzten Entertainment- und Freizeitumfeld”, erzählt Buchinger über die Post-Lockdown-Zeit. „Heuer ist alles zeitlich sehr komprimiert, weil der Spätherbst aufgrund der Pandemieentwicklung und der geopolitischen Lage für viele nicht kalkulierbar ist. Aus heutiger Sicht gehen wir davon aus, dass im Herbst noch eine starke Dynamik auf den Markt zukommt, die Buchungen jedoch sehr kurzfristig kommen werden. Das ‚Fahren auf Sicht' bleibt uns aus der Pandemie.”

Breit aufgestellt

Rückblickend ziehen Buchinger und Oberleitner eine positive Bilanz der zurückliegenden Jahre: „Unser Vorteil war und ist sicherlich, dass wir sehr breit aufgestellt sind. Wir haben an vielen Pitches teilgenommen, Neukunden gewonnen und waren mit unseren bestehenden Kundinnen und Kunden laufend in Kontakt. Während der Pandemiebeschränkungen konnten wir mit außergewöhnlichen Werbeformen und überraschenden Konzepten punkten. Der Bedarf an Kommunikation war da – nur die Rahmenbedingungen haben sich geändert”, fasst Oberleitner zusammen.

„Einzigartige Zugänge”

Bereits im ersten, noch kühlerem Halbjahr 2022 wurden viele spannende Projekte umgesetzt. Beispielsweise erfreuten sich Medien großer Beliebtheit, die direkt in die Wohnungen der Zielgruppen geliefert wurden, wie gebrandete Pizzaschachteln. Oberleitner schildert: „Auch die Freecards erleben großen Zuspruch in der Zielgruppe. Für viele war es ein erfreuliches Wiedersehen mit dem kreativen Werbemedium, als die Gastronomie wieder ihre Pforten öffnete und das soziale Leben zurückkehrte.”

Mit impactstarken Promotions konnten die Werbehelden ebenfalls aufzeigen und von den Produkten ihrer Kunden reden machen. „Mit Umsetzungen für unter anderem Österreichische Post, Wiener Linien, ‚Jede Dose zählt' – eine Awareness-Initiative für Getränkedosenrecycling, heuer unter anderem bei der Air Power und beim MotoGP –, Hornbach, Bipa oder Brau Union durften wir namhafte Marken wieder kreativ und interaktiv in Szene setzen und beim Dialog mit ihren Zielgruppen unterstützen”, erzählt Buchinger.
Der Eventsommer 2022 konnte sich bei den Werbehelden ebenso sehen lassen. „In den Sommermonaten waren wir unter anderem für die Marke Otto am Donauinselfest und für Thunder von Swedish Match und Jaz in the City Vienna beim Metastadt Open Air im Einsatz. Als Vermarkter zahlreicher Festivals bieten wir einzigartige Zugänge zu den Veranstaltungen, die nachhaltig beim Publikum wirken”, betont Buchinger.
Das Comeback der Veranstaltungen und die Rückkehr des kulturellen Lebens manifestieren sich auch schwarz auf weiß in den Auftragsbüchern der Werbehelden, die derzeit gut gefüllt sind und das Management optimistisch in die nahe Zukunft blicken lassen.

Heimspiel für Werbehelden

Ob Roadshows oder Sampling-Umsetzungen – derzeit hätten viele Kunden den großen Wunsch, an ihre Zielgruppen ganz nah heranzukommen und mit sympathischen Umsetzungen sowie persönlichem Dialog zu punkten, so die beiden über aktuelle Kundenwünsche.

Als Highlight zur Weihnachtszeit kündigt Buchinger die Neuauflage der erfolgreichen Zusammenarbeit mit den Österreichischen Lotterien an. Mit dem größten Rubbellos Österreichs werden sie auch heuer beim Christkindlmarkt am Rathausplatz für vorweihnachtliche Glücksmomente in stimmungsvollem Ambiente sorgen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL