MARKETING & MEDIA
ÖAK: Auf und Ab © medianet

Wenig Freude Für die heimischen Printtitel gab es vor allem Rückgänge bei den aktuellen ÖAK-Zahlen.

© medianet

Wenig Freude Für die heimischen Printtitel gab es vor allem Rückgänge bei den aktuellen ÖAK-Zahlen.

Redaktion 23.08.2019

ÖAK: Auf und Ab

Deutliches Minus für die Krone; für die Salzburger Nachrichten gab es ein Plus.

WIEN. Wenig Bewegung nach oben zeigt die Österreichische Auflagenkontrolle (ÖAK) für die heimischen Print-Titel im ersten Halbjahr 2019. Sowohl bei den Tageszeitungen als auch den Wochenzeitungen und Magazinen gab es kaum Zuwächse, zeigen die am Mittwoch ­veröffentlichten Zahlen; deutliche Einbußen gab es für die Krone.

Mit 679.065 Stück täglicher Auflage bleibt die Kronen Zeitung der stärkste Tages-Kauftitel, musste aber einen deutlichen Rückgang gegenüber dem 1. Halbjahr 2018 von 37.553 Stück verzeichnen. Die Gratis-Zeitung Heute verbreitete in den ersten sechs Monaten 558.107 Stück, ein Minus von 7.499, für die Kombi Österreich & oe24 werden 547.144 verbreitete Auflage ausgewiesen, ein Zuwachs um 614 Exemplare.

Wellenbewegungen

Die Kleine Zeitung (gesamt) setzte 277.790 Exemplare ab, um 1.951 weniger als im Vergleichszeitraum. Die Verkaufsauflage des Kurier betrug 116.984 (minus 4.557). Die Oberösterreichischen Nachrichten verkauften im Schnitt 103.666 Stück pro Auflage (minus 2.885), die Tiroler Tageszeitung 77.153 (minus 2.632). Um 2.517 Stück steigern konnten sich die Salzburger Nachrichten auf 72.065 verkaufte Exemplare. Die Presse lag im ersten Halbjahr bei 68.130 Stück (plus 51), die Vorarlberger Nachrichten bei 56.885 (minus 1.643) und der Standard bei 56.647, um 574 weniger. Die Neue Vorarlberger Tageszeitung schließlich kam auf eine Verkaufs­auflage von 6.810 (minus 490). (APA)

Alle Zahlen lesen Sie kommende Woche in unserem
medianet ÖAK-Special.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL