MARKETING & MEDIA
Reger Andrang auf NFT-Ausstellung © artèQ/DigitalFirst

Noch bis 4. Juni 2021 werden die über 100 Werke ausgestellt.

© artèQ/DigitalFirst

Noch bis 4. Juni 2021 werden die über 100 Werke ausgestellt.

Redaktion 28.05.2021

Reger Andrang auf NFT-Ausstellung

WIEN. Es ist die erste und größte NFT-Ausstellung Wiens, in der sich Kunst im analogen und digitalen Raum begegnet.

128 Werke von knapp 60 nationalen und internationalen Künstlern verschmelzen in der Desiderio Gallery in der Wiener City zu einem provokanten Tête-à-Tête analoger und digitaler Installationen sowie unzähligen, als NFT „geminteten” und zur Schau gestellten Kunstwerken.

Betrachter werden zur Interaktion angeregt

„Hybrid” reißt die Grenzen zwischen digital und analog nieder, indem virtuelle Entwürfe in physische Skulpturen verwandelt, Ölgemälde in NFT-Unikate transformiert und die Betrachter zur Interaktion mit den Werken angeregt werden.

Zu den besonderen Highlights neben den NFT-Bildern, Fotografien und Mixed Media-Objekten, die wechselnd auf einer Reihe von Screens präsentiert werden, zählen die Installationen und Skulpturen von Julie Dadsetan, Duo Geenie Viral und Kiyan Forootan.
Diese wurden in bidirektionalen Prozessen vom realen in den digitalen Raum und vice versa getragen. Und auch ein Hauch traditioneller Kunst erwartete die zahlreich erschienenen Besucher, und zwar in Form eines NFT-Unikats des 1977 ­geschaffenen Meisterwerks Bambina con ­pesci von Ibrahim Kodra, einem der letzten Schüler ­Picassos. (red)

 

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL