MARKETING & MEDIA
Regionale Zeitungen trotzen den Rückgängen © Panthermedia.net/Joo Lee
© Panthermedia.net/Joo Lee

Gianna schöneich 02.09.2016

Regionale Zeitungen trotzen den Rückgängen

Die ÖAK-Zahlen wurden vorige Woche veröffentlicht; ­lediglich zwei Tageszeitungen verzeichnen ein Plus.

••• Von Gianna Schöneich

Auflagenrückgang ist wohl das Schlagwort der ÖAK-Zahlen, welche vergangenen Mittwoch veröffentlicht wurden. Dem trotzen allerdings zwei Tageszeitungen, die Kleine Zeitung des Grazer Styria Verlags und die Tiroler Tageszeitung (TT).

„Die Erfolgszahlen 2016 verdanken wir vor allem der Treue unserer Abonnentinnen und Abonnenten. Es ist eine schöne Bestätigung unserer Arbeit, wenn wir nicht nur Leser langfristig an uns binden, sondern offensichtlich auch viele neue dazugewinnen können”, so die TT-Chefredakteure Mario Zenhäusern und Alois Vahrner.

„TT” steigert um 500 Stück

Im ersten Halbjahr 2016 konnten österreichweit 95.474 Exemplare der TT verbreitet werden, an Sonntagen sogar 107.418. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 konnte die täglich verbreite Auflage somit um knapp 500 Stück gesteigert werden. Die Kleine Zeitung, Marktführerin in der Steiermark und Kärnten, bleibt hinter der Kronen Zeitung mit einer Verkaufsauflage von 280.752 Exemplaren Österreichs zweitgrößte Tageszeitung.

Andere regionale Medien wie die Vorarlberger Nachrichten (960.556), die neue Vorarlberger Tageszeitung (7.140), Oberösterreichischen Nachrichten (106.958) und die Salzburger Nachrichten (67.727) mussten hingegen einen Rückgang der Verkaufsauflage verzeichnen.

Gefahr: „Gratis-Seuche”

„Hauszustellung und Kundenbindung sind in Zeiten der Gratis-Seuche mit Boulevardblättchen aus Wien an jeder Straßenecke zwei ganz wichtige Argumente neben der journalistischen Qualität des Produkts, um die Abonnenten bei der Kauf-Tageszeitung zu halten”, so der Marketingleiter der Oberösterreichischen Nachrichten, Peter Affenzeller.

Richtet man seinen Blick auf die Titel der Regionalmedien Austria (RMA), zeigt sich ein positiveres Bild: „Wir haben in Österreich unangefochten die höchste Auflage, so wie wir mit 3,55 Millionen Lesern laut Media-Analyse die meisten Leser im Land erreichen”, kommentieren die RMA-Vorstände Georg Doppelhofer und Stefan Lassnig.
Als einzelne Zeitung dominiert hingegen weiter die Krone; sie ist mit 752.274 verkauften Zeitungen weiterhin die Nummer eins am Markt – allerdings mit einem Auflagenrückgang von 20.000 Stück.

Anstieg bei „Österreich”

Der Kurier, der zweite Mediaprint-Titel und die drittgrößte Tageszeitung, kämpft ebenfalls mit einem Auflagenrückgang: Waren es im ersten Halbjahr 2015 noch 138.319 Stück, verzeichnet man heuer 132.089.

Auch bei Presse und Standard muss man einen Rückgang von je 2.000 Stück hinnehmen.
Während Österreich einen Anstieg der verbreiteten Auflage verzeichnen konnte (von 540.019 auf 555.834), musste die Gratiszeitung Heute im Vergleich zum Vorjahr 2015 (635.488) einen Rückgang auf durchschnittlich täglich 621.584 Stück hinnehmen.

VGN verzeichnet Plus

„Die deutlichen Zugewinne für Österreich in der ÖAK sind kurz vor dem zehnjährigen Jubiläum unserer Tageszeitung das richtige Signal an den Werbemarkt, denn das Konzept von Österreich kommt bei den Leserinnen und Lesern gut an”, freut sich Geschäftsführer Oliver Voigt.

Die Verlagsgruppe News konnte bei der aktuellen ÖAK im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 eine Steigerung der verkauften Auflage um plus 1,3% erzielen.
Laut einer Aussendung liegt dies vor allem an Titeln in der verkauften Auflage wie Autorevue (plus 1,8%), Gusto (plus 0,7%), Lust aufs Leben (plus 3,7), News (plus 0,4%) oder E-Media (plus 5,1%).

Stabile Entwicklung: „woman”

Einbrüche gab es dennoch: Die profil-Auflage reduzierte sich im von 68.097 auf 67.072.

Auch tv-media musste eine Stagnation von 184.629 verkauften Exemplaren auf 176.091 hinnehmen.
Die Frauenzeitschrift woman entwickelte sich stabil (131.372).


Die detaillierten Zahlen der ÖAK des ersten Halbjahrs 2016 sowie weitere Informationen zur Auflagenkontrolle finden sich auf der Website unter:
www.oeak.at

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema